Eine Umfrage des Investmentbanking-Unternehmens Goldman Sachs zeigt: Sparbücher, sowie Tages- und Festgeldkonten sind die beliebtesten Anlageformen der Deutschen. Kein Wunder, denn trotz eher niedriger Renditen bieten diese ein hohes Maß an Sicherheit. Darauf folgen Aktien und Fonds auf Platz zwei, sowie Immobilien auf Platz drei.

Immobilienmarkt kann auf Unerfahrene komplex wirken

Die Studie gibt Aufschluss, warum die Deutschen bei der Investition in Immobilien bisher eher zurückhaltend sind: über 60 Prozent der Befragten gaben an, gar kein oder nur ein sehr geringes Risiko bei der Geldanlage eingehen zu wollen. Der Immobilienmarkt kann auf Unerfahrene jedoch sehr komplex wirken und die Investitionssummen sind meist sehr hoch. Die Angst einen „Fehlkauf“ und somit eine Fehlinvestition zu tätigen überwiegt oft.

Warum es sich trotzdem lohnt, eine Kapitalanlage in Immobilien in Betracht zu ziehen und worauf bei der Auswahl des Objektes geachtet werden sollte, hat immo.inFranken.de zusammengestellt.

  1. Was spricht für eine Investition in Immobilien?

Der Leitzins befindet sich momentan auf seinem historischen Tiefstand. Was für klassische Anlagemodelle eher nachteilig ist, ist für Geldanleihen und Finanzierungsmodelle eher von Vorteil: die Konditionen für Bank-Darlehen sind durch das niedrige Zins-Niveau durchaus attraktiv. Ein Wechsel von der konservativen Geldanlage hin zur Geldanleihe und Investition in Immobilien kann deshalb weitaus lukrativer sein.

Zudem befindet sich der Immobilienmarkt im Aufschwung: gemäß eines Reports der Deutschen Bank, welcher zu Beginn des aktuellen Jahres erschienen ist, scheinen die Preise und Mieten im Wohnungsmarkt weiter anzusteigen. Insbesondere die andauernde Angebotsknappheit bei anhaltend hoher Nachfrage in Sachen Wohnraum und Gewerbeflächen in urbanen Gebieten dürfte in den kommenden Jahren ungebrochen bleiben.

  1. Wie findet man die passende Anlageimmobilie?

Häuser, Wohnungen, Gewerbeimmobilien, Indirekte Investitionen – die Möglichkeiten sein Kapital am Immobilienmarkt anzulegen sind vielfältig. Als Privatperson ist der Ankauf von Häusern oder einzelnen Wohnungen üblich.

Grundlegenden Einfluss auf die Auswahl des Objektes hat zunächst selbstverständlich das verfügbare Kapital. Der Finanzierungsrahmen grenzt die Auswahl der Immobilie hinsichtlich Lage und/oder Art in der Regel bereits deutlich ein.

Auch die Nutzung des Objektes spielt eine Elementare Rolle bei der Auswahl: Möchten Sie es selbst als Wohnraum oder Gewerbefläche nutzen oder ein Mitverhältnis eingehen? Auch das ist ein wesentlicher Einflussfaktor bei der Objektauswahl hinsichtlich Lage, Raumaufteilung, etc.

Die Investition in ganze Einfamilien- oder Doppelhäuser bringt meist einen hohen Grundstücksanteil des Objektes mit sich. Beim Wiederverkauf kann sich dies durchaus als äußerst lukrativ darstellen: Grundstücke gelten als werthaltige Anlage und wirken sich deshalb bei guter Lage positiv auf den Wiederverkaufswert aus.

Hier zur Übersicht aktueller Häuser zum Kauf 

Wer sich eher für den Ankauf einer Wohnung innerhalb eines Wohnhauses entscheidet, hat den Nachteil, dass Absprachen mit der Eigentümergemeinschaft des Wohnhauses gelingen müssen und somit der Besitz des Objektes einiges an Aufwand mit sich bringen kann. Die Investition ist jedoch relativ gering und ist deshalb für Einsteiger in Sachen Immobilienanlage oftmals das Mittel der Wahl.

Hier zur Übersicht aktueller Wohnungsangebote zum Kauf

  1. Worauf muss bei der Anlageimmobilie geachtet werden?

Beim Immobilienkauf ist „Lage“ das Zauberwort. Das weitere Umfeld und die Attraktivität der Gegend sind für eine gute Investition entscheidend.

Nachdem eine attraktive Immobilie ins Auge gefasst wurde, sollte diese unbedingt persönlich inspiziert werden. So bekommt man am besten ein Gefühl für die Attraktivität der Lage sowie für die Verkehrs- und Straßenanbindung.

Eine genauere Betrachtung der bisherigen Miet- bzw. Besitzstruktur des Objektes kann hier ebenfalls aufschlussreich sein. Eine niedrige Fluktuation der Mieter und Besitzer deutet auf ein attraktives Wohnumfeld hin. Fragen Sie den Makler oder Verkäufer danach.

Ein weiterer Indikator für eine gute Lage sind die Preise von Autostellplätzen. Hier gibt es weder einen Mietobergrenze noch einen umfassenden Mieterschutz. Kauf- und Mietpreise werden deshalb relativ stark von der Nachfrage bestimmt. Sind diese also im Verhältnis zu anderen Gebieten hoch, deutet dies darauf hin, dass die Gegen äußerst zahlungswillige Mieter anlockt.

Allgemeiner Zustand der Räumlichkeiten, Renovierungsbedarf und eventuelle Renovierungs-Auflagen sollten ebenfalls frühzeitig berücksichtigt werden.

  1. Wann lohnt sich eine solche Investition?

Im Regelfall zählt die Errechnung des Ertragswertes einer Immobilie zu den Serviceleistungen einer guten Bank im Rahmen eines Finanzierungsgesprächs.

Falls man selbst eine grobe Einschätzung vorab vornehmen möchte, ist es essenziell die Nettorendite zu errechnen. Neben dem eigentlichen Kaufpreis müssen hier auch alle weiteren durch die Immobilie anfallenden Kosten berücksichtigt werden wie beispielsweise die Erwerbsnebenkosten (i.d.R. ca. 10 Prozent des Kaufpreises), mögliche Mietausfälle oder Renovierungs- und Instanthaltungskosten. Diesen Kosten werden die Mieteinnahmen und Steuervorteile für einen bestimmten Zeitraum gegenüber gestellt.

Für Immobilien gelten Nettorenditen ab 4 Prozent als lohnenswert.

Hier zur Übersicht für Gewerbeimmobilien zum Kauf und gewerblichen Anlageobjekten 

  1. Wo findet man mögliche Anlageobjekte?

Attraktive Objekte sind sehr gefragt. Viele Immobilien wechseln durch  persönliche Kontakte und Mundpropaganda den Besitzer noch bevor diese wirklich auf den „Markt“ kommen. Makler können die Suche nach dem passenden Anlageobjekt deutlich vereinfachen. Zu bedenken ist jedoch, dass hier dann auch ein Honorar fällig wird.

Wer sich gerne selber auf die Suche nach dem Wunsch-Objekt machen möchte, für den bieten Immobilien-Portale wie beispielsweise immo.inFranken.de die ideale Plattform.

Hier finden Sie verschiedenste Häuser, Wohnungen und Komplexe, die aktuell in Franken zum Verkauf stehen.

Lukratives Betongold

Selbstverständlich ist eine einfache Anlage auf Sparkonto die einfachste Methode sein Kapital zu verstauen. Wer jedoch mehr aus seinem Geld machen will, zieht eine Investition am Immobilienmarkt in Betracht. Die Einarbeitung in den Markt und der Besitz einer Immobilie können sich schon nach wenigen Jahren rechnen.

Sie interessieren sich für ein Eigenheim als Kapitalanlage? Hier sind die 5 wichtigsten Tipps für die Auswahl des geeigneten Baugrundstücks