Eine Gemeinde in Niedersachsen wird von einem schrecklichen Fund erschüttert: In einem Wohnhaus wurde am 13. Juni ein Ehepaar tot aufgefunden. Die Polizei geht von einem Gewaltverbrechen aus.

Viele Fragen zur Bluttat sind noch offen. Die Obduktion der Toten gibt jedoch erste Hinweise. Das ist bislang bekannt.

Update vom 15.06.2022: Ehepaar tot aufgefunden - erste Details zur Tat bekannt

Die in ihrem Einfamilienhaus im niedersächsischen Wennigsen tot gefundenen Eheleute sind erstochen worden. Das habe die Obduktion der Leichname am Dienstag ergeben, sagte eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft in Hannover. Die Stichverletzungen seien durch "einen spitzen Gegenstand" verursacht worden. Der 59-Jährige und seine 60 Jahre alte Partnerin seien daraufhin verblutet. Eine Tatwaffe wurde bislang noch nicht gefunden.

Noch gebe es auch keinen Tatverdächtigen, sagte die Sprecherin. Zurzeit würden Spuren ausgewertet und Zeugen befragt. Auch werde noch nach einem Motiv gesucht. Ein Arbeitskollege des Mannes hatte sich am Montag Sorgen gemacht und die Polizei alarmiert. Beamte fanden dann die Eheleute leblos.

Erst vor zwei Wochen war ebenfalls in der Region Hannover ein getötetes Ehepaar in seinem Haus in Neustadt am Rübenberge entdeckt worden. In diesem Fall konnten die Ermittler nach tagelanger Fahndung den Sohn der 53 Jahre alten Getöteten am Bahnhof von Gifhorn festnehmen. Der 27-Jährige soll seine Mutter und deren 59-jährigen Ehemann erstochen haben.

Ursprüngliche Meldung vom 14.06.2022: Kollege machte sich Sorgen - Ehepaar leblos in Wennigsen gefunden

Am Montag (13. Juni 2022) wurde in einem Haus in Wennigsen ein Ehepaar tot aufgefunden. Die Polizeidirektion Hannover und die Staatsanwaltschaft teilten mit, dass sich ein Arbeitskollege Sorgen um die Gesundheit des 59 Jahre alten Ehemanns gemacht hatte. Dieser war nicht bei der Arbeit erschienen.

Er fuhr daher zum Wohnhaus des Mannes im Ortsteil Holtensen, um nach ihm zu sehen. Da ihm niemand die Tür aufmachte, verständigte er schließlich die Polizei. Die Einsatzkräfte verschafften sich Zugang zu dem Einfamilienhaus und machten dort einen grausigen Fund: die Leichen des 59-Jährigen und seiner 60 Jahre alten Ehefrau.

Die Spuren deuten laut den Ermittlern darauf hin, dass die beiden einem Gewaltverbrechen zum Opfer gefallen sind. Angaben zur genauen Todesursache oder der Tatwaffe macht die Polizei derzeit nicht.

Der Kriminaldauerdienst sicherte die Spuren am Tatort, darunter befanden sich auch DNA-Spuren, berichtet die Deutsche Presse-Agentur. Auch ein 3D-Scanner wurde eingesetzt, mit dem man den Tatort rekonstruieren kann. Zudem wurden erste Befragungen durchgeführt. Die Polizei sucht nun nach Zeugen, die Hinweise zur Tat geben können.