Nach einem Unwetter mit Sturm und Hagel im Saarland stehen am Freitag die Aufräumarbeiten im Mittelpunkt. Drei Ortschaften seien von dem Gewitter mit Sturmböen am Donnerstag betroffen gewesen, sagte ein Sprecher der Polizei am Freitagmorgen.

Mehrere Medien berichteten von einem Tornado, der Deutsche Wetterdienst (DWD) konnte das am Freitag zunächst nicht bestätigen. Die Wetterseite "Tornadoliste.de" stufte den Sturm bereits als Tornado ein.

Tornado im Saarland? Experten noch uneins

Besonders heftig war es in der Gegend rund um Urexweiler, einem Ortsteil der Gemeinde Marpingen (Landkreis St. Wendel). So seien teilweise Ziegel von den Dächern gefallen, herumfliegende Teile hätten Schäden an Fahrzeugen verursacht und Bäume seien umgestürzt. Wie viele Dächer abgedeckt wurden, war zunächst unklar. Verletzte seien bis zum Abend nicht gemeldet worden, so der Sprecher.

Über Stunden sei der Strom ausgefallen, berichtet eine Anwohnerin. Nachbarn hätten sich in Sicherheit gebracht. Bäumen waren entwurzelt worden. Blaulicht sei zu sehen, Martinshörner zu hören gewesen. Feuerwehr, THW und der Katastrophenschutz seien angerückt, um die Einwohner zu unterstützen. 

Noch am Abend hätten die Einsatzkräfte alles getan, um die betroffenen Häuser zu sichern und die Stromversorgung im Dorf wiederherzustellen. Am Freitagmorgen laufen die Arbeiten weiter. Container wurden angeliefert, damit die betroffenen Anwohner Schutt beseitigen können. 

Unwetter sorgt für Chaos in saarländischer Gemeinde

Am Donnerstag hatte der Hagel für glatte Straßen gesorgt. Bei einem Unfall auf der Autobahn 8 zwischen Rehlingen und Merzig mit mehreren Fahrzeugen wurden drei Personen leicht verletzt. Am Freitagmorgen war eine Landstraße zwischen Remmesweiler und Urexweiler wegen Aufräumarbeiten nach umgestürzten Bäumen den Angaben zufolge weiter gesperrt.

Zum Thema: Sibirische Tage in Teilen Frankens: Hier fällt der erste Schnee - und hier bleibt es mild

Vorschaubild: © Rolf Ruppenthal (dpa)