Augsburg

Union will dritten Stresstest für Stromversorgung

Die Union sieht kein schnelles Ende der Energiekrise. Sie wirft der Regierung eine «fatale Fehleinschätzung» vor.
Strom
Die Union sieht kein schnelles Ende der Energiekrise. Foto: Hauke-Christian Dittrich/dpa

Die Union im Bundestag fordert von Wirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne), die Verlässlichkeit der Stromversorgung in Deutschland nochmals zu überprüfen. «Die Bundesregierung glaubt immer noch, dass die Energiekrise im nächsten Jahr beendet sei. Das ist eine fatale Fehleinschätzung», sagte die umweltpolitische Sprecherin der Unionsfraktion, Anja Weisgerber (CSU), der «Augsburger Allgemeinen» .

Die Union dringt darauf, dass ein weiterer Stresstest für den Winter 2023/2024 noch in diesem Monat bei den Übertragungsnetzbetreibern in Auftrag gegeben wird. Darin sollten sowohl Erwägungen zur Umweltverträglichkeit als auch zur Preisentwicklung einbezogen werden. Das Ergebnis solle spätestens Ende Januar präsentiert werden, sagte Weisgerber.

Kein Blackout erwartet

Beim jüngsten, zweiten Stresstest, der Anfang September veröffentlicht wurde, beurteilten die Stromnetzbetreiber die Versorgungslage in Deutschland in diesem Winterhalbjahr als «äußerst angespannt». Experten erwarteten aber keinen Blackout, also keinen unkontrollierten Zusammenbruch der Stromversorgung.

Die CSU-Politikerin Weisgerber rechnet damit, dass die verbliebenen deutschen Atomkraftwerke über das Frühjahr hinaus gebraucht werden. «Die rechtzeitige Bestellung von frischen Brennelementen wird von der Bundesregierung aber gerade wieder verschlafen», kritisierte sie. Nach den Plänen der Ampel-Koalition werden die drei noch im Betrieb befindlichen Kernkraftwerke im Frühjahr endgültig vom Netz gehen.

Verwandte Artikel