Der Flug in den Urlaub gleicht für viele momentan einer Tortur. Mehrere Tausend ausländische Arbeitskräfte könnten im Sommer an den deutschen Flughäfen einspringen, um für verlässliche Urlaubsflügezu sorgen. "Die Bundesregierung plant, die Einreise von dringend benötigtem Personal aus dem Ausland für eine vorübergehende Tätigkeit in Deutschland zu ermöglichen", kündigte Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) in der "Bild am Sonntag" an.

Schon ab Juli soll nach Angaben aus Regierungskreisen eine vierstellige Zahl von Fachkräften bestenfalls für einige Monate in Deutschland aushelfen. Im Gespräch sind nach Branchenangaben rund 2000 Beschäftigte, unter anderem aus der Türkei.

Ausländische Kräfte sollen an Flughäfen aushelfen - Kette muss "reibungslos funktionieren"

Verkehrsminister Volker Wissing (FDP) sprach von einer mit Heil und Innenministerin Nancy Faeser (SPD) abgestimmten Aktion. Faeser ergänzte: "Wir werden ermöglichen, dass Hilfskräfte aus dem Ausland zum Beispiel bei der Gepäckabfertigung eingesetzt werden." Dabei gelte: "Bei der Sicherheit gibt es keine Abstriche."

Darauf legt auch Arnd Krummen, Vorstandsmitglied in der Gewerkschaft der Polizei (GdP), wert, sagte er der "Westdeutschen Allgemeinen Zeitung" ("WAZ", Montagsausgabe). Er begrüßt den Vorstoß: "Wichtig ist, dass die ganze Kette reibungslos funktioniert, vom Check-in bis zum Verlassen des Gates zum Flugzeug. Wenn diese Kette an einer Stelle hakt, zum Beispiel bei der Gepäckabfertigung, setzt das auch die Sicherheitskontrolle unter Druck."

Die Flughäfen zeigten sich ebenfalls erfreut und dringen nun darauf, dass die Behörden die Zuverlässigkeit des Personals schneller überprüfen. Ziel sei eine schnelle Umsetzung, so die Arbeitsgemeinschaft deutscher Verkehrsflughäfen.

Sommerferien haben bereits begonnen

In der Corona-Krise hatten viele Dienstleister an den Flughäfen Beschäftigte entlassen, oder diese hatten sich selbst neue Stellen gesucht. Jeder fünfte operative Mitarbeitende fehle, erklärte die Arbeitsgemeinschaft. Sie geht von einer Personallücke von 5500 Beschäftigten aus, die vom Check-in über die Passagierkontrolle bis hin zur Flugzeugabfertigung fehlen.

"Daher möchte die Branche kurzfristig auf Personal aus Drittstaaten zurückgreifen", teilte eine Sprecherin mit. "Zum Beispiel sind 2000 Beschäftigte, die unter anderem aus der Türkei kommen, im Gespräch, um in den Sommerferien auszuhelfen."

Heil verdeutlichte: "Dabei wollen wir jede Form von Sozialdumping und Ausbeutung ausschließen. Die Arbeitgeber müssen Tariflohn zahlen und für die befristete Zeit anständige Unterkünfte bereitstellen." Viel Zeit dafür bleibt nicht mehr. In Nordrhein-Westfalen haben bereits die Schulferien begonnen - lange Warteschlangen, etwa am Flughafen Düsseldorf, sind die Folge.

Aktuell hilft jedoch nur eine drastischere Maßnahme

Wissing wies die Verantwortung für chaotische Zustände an Flughäfen den Unternehmen zu. "Für die Personalpolitik der Flughafengesellschaften und Airlines ist die Bundesregierung nicht zuständig und nicht verantwortlich", sagte er. In der Verantwortung des Bundesverkehrsministeriums lägen die Flugsicherung und die Koordination des Flugbetriebs. "Und da läuft alles reibungslos."

Kurz vor Beginn der Haupturlaubszeit hatten zahlreiche Fluggesellschaften Flüge gestrichen. Lufthansa sagte insgesamt knapp 3000 Flüge an ihren Drehkreuzen Frankfurt und München ab, auch weil sich vermehrt Besatzungen wegen Corona-Fällen krankmelden. Auch die Billigtochter Eurowings hat Hunderte Flüge im Juli gecancelt. Allein am Berliner Flughafen strich Marktführer Easyjet sein Programm für die Sommermonate um rund 1000 Flüge zusammen.

Die Lufthansa erwartet erst im nächsten Jahr eine Normalisierung des Flugbetriebs. "Eine kurzfristige Verbesserung jetzt im Sommer werden wir realistisch leider kaum erreichen können", sagte Lufthansa-Vorstand Detlef Kayser der "Welt" (Samstag). Aktuell helfe nur, die Zahl der Flüge zu reduzieren. Das sei nicht nur ein deutsches Problem, sondern gelte für die ganze Welt. "Wir rechnen damit, dass sich die Lage 2023 insgesamt wieder normalisiert."

Lufthansa und Eurowings wollen die klassischen Urlaubsstrecken von den Kürzungen weitgehend ausnehmen. Wegfallen sollen vor allem Flüge innerhalb Deutschlands und Europas, zu denen es alternative Reisemöglichkeiten etwa mit der Bahn gibt.