• Sechs Kaninchenbabys auf Feldweg ausgesetzt
  • Passantin entdeckt die Kleinen und bringt sie ins Tierheim Andernach
  • Ein Kaninchen erlitt einen Herzstillstand

Am Dienstag (21. Juni 2022) sorgte eine Ankunft im Tierheim Andernach für einen Schock: Sechs Babykaninchen wurden von einer Passantin in das Tierheim gebracht. Die kleinen Kaninchen habe die Frau in einem Karton auf einem Feldweg zwischen Kruft und Mendig entdeckt, als diese mit ihrer Freundin und ihrem Hund spazieren ging. 

Kaninchenjunge im Tierheim Andernach: "Wie kann man nur? Wir sind schockiert..."

Die Situation der Fundtiere raubt den Pfleger*innen den Atem: Schock, Unverständnis und Entsetzen sind die Reaktionen auf diesen Fund: "Wie kann man nur? Wir sind mal wieder schockiert...", heißt es in einem Statement auf der Facebookseite des Tierheims Andernach. In einem Gespräch verrät die stellvertretende Tierheimleitung Frau Roetmann gegenüber inRLP.de, wie es um die Kaninchen steht. 

Nach Angaben von Roetmann können die Kaninchen höchstens einen Tag alt gewesen sein, da sie noch komplett nackt waren und "keinen Flaum" hatten. Von der Mutter der Kaninchen sei laut der Passantin weit und breit keine Spur gewesen. Auch eine Amme konnte man nicht finden. "Wir haben versucht, die Winzlinge bei unserer Kaninchenmama Nevada anzusetzen, leider ohne Erfolg", berichtet das Tierheim Andernach. 

Da die Kaninchen so jung sind, ist es "sehr sehr schwierig, die Kleinen durchzubringen", erklärt die Pflegerin. Denn die kleinen Kaninchen brauchen rund um die Uhr Fürsorge und vor allem Expert*innen, die sich mit Kaninchen bestens auskennen. Man müsse die Kaninchen vorerst mit der Hand füttern: "Eine Mischung aus Milch und Fencheltee wird den Kaninchen mit einer Spritze und dem passenden Aufsatz verabreicht", schildert Roetmann den komplizierten Vorgang der Handaufzucht

Tierheim Andernach: "Wir haben eine Pflegestelle in Mainz gefunden"

Erfahrene Menschen waren also zur Aufzucht der Jungtiere gefragt. Glücklicherweise hat das Tierheim Andernach eine Pflegestelle in Mainz gefunden, die sich jetzt gut und mit ausreichend Zeit um die Winzlinge kümmern kann. Momentan haben die Kaninchen eine Überlebenschance von 50 Prozent. "Eines der sechs ist leider schon verstorben. Das Kaninchen hatte einen Herzstillstand", erzählt Frau Roetmann gegenüber inRLP.de.

Die meisten solcher Fundtiere sind traurige Fälle, die man nicht nachweisen könne. Ein Hauptgrund für die Abgabe sei häufig eine Allergie, zudem kämen noch "finanzielle Gründe, Trennung, Unschlüssigkeit und vieles mehr" infrage, erzählt Roetmann.

Schock über Aussetzung: "Da fällt mir auch kein Grund mehr ein"

Doch eines ist klar, so ein Ereignis sei der stellvertretenden Tierheimleitung noch nie passiert: "Warum man kleine Kaninchenbabys abgibt, die vermutlich noch nicht mal ein Tag alt sind, kann ich Ihnen nicht sagen", so Roetmann: "Da fällt mir auch kein Grund mehr ein".