• Tankrabatt ausgelaufen - Spritpreise explodiert
  • Steigerung um "fast das Doppelte" der Steuersenkung
  • ADAC mit Verdacht: Absichtliche Abzocke von Kunden?
  • Anderes EU-Land erhöht Tankrabatt sogar

Nach dem Ende des Tankrabatts sind die Preise für Superbenzin der Sorte E10 um rund 25 Cent pro Liter gestiegen. Das geht aus einer ersten Einschätzung des ADAC hervor. Der Literpreis für Diesel stieg demnach um etwa 10 Cent. "Angesichts voller Tanks an den Tankstellen, die bis gestern zu niedrigen Steuersätzen befüllt wurden, ist das gegenüber den Verbrauchern in keiner Weise zu rechtfertigen", sagte ADAC-Sprecherin Katrin van Randenborgh der Deutschen Presseagentur.

"Besonders unverschämt": ADAC-Sprecherin kritisiert Tankstellenbetreiber - Frankreich erhöht Rabatt

Hinzu komme demnach, dass die Preise in den vergangenen zwei Wochen bereits deutlich gestiegen seien, bei E10 um rund 10 und beim Diesel um etwa 20 Cent. Insgesamt erreiche die jüngste Preissteigerung beim Diesel damit fast das Doppelte der ausgelaufenen Steuersenkung, sagte van Randenborgh. Dafür gebe es aus Sicht des ADAC keine Grundlage. Gegenüber der Bild  stellt sie einen Verdacht auf: "Besonders unverschämt gegenüber Verbrauchern: das Verhalten einiger Tankstellenbetreiber, in den letzten Tagen Zapfsäulen gesperrt zu haben, um jetzt zu höheren Preisen abzukassieren", zitiert das Boulevard-Blatt die Sprecherin.

Auch das Bundeskartellamt sieht die Preisgestaltung auf dem Treibstoffmarkt sehr kritisch. Es gebe dort nur relativ wenige Unternehmen, und vielfach seien sie vom Bohrloch bis zur Tankstelle aktiv, was ihnen bei der Preissetzung viele Möglichkeiten gebe, so Andreas Mundt, Präsident der Wettbewerbsbehörde. Mit dem sogenannten Tankrabatt hatte die Bundesregierung die Energiesteuer für drei Monate auf das von der EU erlaubte Mindestmaß gesenkt.

Rechnerisch könnte der Preis für E10 durch die Aufhebung um 35 Cent und für Diesel um 17 Cent steigen.  In Frankreich wurde der landeseigene Tankrabatt in der Nacht zum Donnerstag hingegen nochmal erhöht: Statt bisher 18 Cent wird im September und Oktober auf dem Festland ein Nachlass von 30 Cent pro Liter Benzin oder Diesel gewährt. Im November und Dezember soll er auf dem Festland auf 10 Cent verringert werden und zum Jahresende ganz auslaufen.