• Bananenspinnen im Supermarkt - wie begründet ist die Angst davor?
  • Verschiedene Spinnenarten werden als Bananenspinnen bezeichnet
  • Verhaltenstipps für Begegnungen mit Bananenspinnen

Immer wieder ist die Rede von Bananenspinnen - vergleichsweise großen, exotischen Spinnen, die Kund*innen beim Kauf von Bananen begegnen. Gerade bei Menschen mit Spinnenphobie kann das schon mal für ein mulmiges Gefühl beim Einkauf sorgen. Sind Sorgen wie diese berechtigt? inRLP.de hat nachgefragt.

Angst vor Bananenspinnen: Wie gefährlich sind die Tiere?

Erst in der vergangenen Woche berichtete die Rhein-Neckar-Zeitung über eine Bananenspinne. Das Tier hatte in der Obstabteilung eines Edeka-Markts in Baden-Württemberg für einen Schockmoment unter den Mitarbeiter*innen gesorgt. Anschließend wurde die Spinne ins Reptilium in Landau gebracht. 

Auch wenn hierzu keine genauen Zahlen vorliegen, habe es solche und ähnliche Spinnenfunde auch schon in Rheinland-Pfalz. "Verschiedene Spinnenarten sind inzwischen unter dem Namen Bananenspinne bekannt, da sie zufällig an Bananen gefunden wurden", erklärt Caroline Ludwig von der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz e.V.

Eine Bananenspinne, die für den Menschen gefährlichen werden kann, ist die "Phoneutria nigriventer". Ihr Biss gilt als sehr schmerzhaft und kann, ja nach abgegebener Giftmenge, sogar lebensgefährlich werden. "Diese findet sich aber nur sehr selten beim Bananenkauf", beruhigt Ludwig. Die Spinnenart sei in Brasilien heimisch und brasilianische Bananen finden sich nur selten in deutschen Supermarktregalen.

Verhaltenstipps für Begegnungen mit Bananenspinnen

"Wenn Sie beim Einkaufen oder beim Auspacken auf eine Bananenspinne treffen, ist es sehr wahrscheinlich, dass es sich um ein harmloses Exemplar handelt", berichtet Ludwig. Verbraucher*innen daher zuallererst Vorsicht walten lassen und gegebenenfalls Hilfe suchen: "Wenn Sie vermuten, dass es sich um eine tropische oder giftige Spinne handelt, können Sie das örtliche Ordnungsamt kontaktieren und eine sachkundige Person (Feuerwehr oder Polizei) hinzuziehen."

 Auch Wildtierauffangstationen und Schädlingsbekämpfer würden in so einem Fall eine geeignete Beratungsstelle darstellen. In jedem Fall ist eine Begegnung mit einer Bananenspinne kein Grund zur Panik, auch wenn es sich im ersten Moment vielleicht so anfühlen könnte. Ähnlich angespannt ist Stimmung bei Begegnungen mit ausgebüxten Reptilien, wie etwa Schlangen. Doch auf für solche Fälle haben wir mit einem Experten über Verhaltenstipps gesprochen.