Mit abenteuerlicher Geschwindigkeit bis zu 300 km/h ist es einem Falschfahrer in der Nähe von Stuttgart gelungen, Dutzende Streifenwagen abzuhängen und zu entkommen - wenngleich am Ende zu Fuß.

Nach Polizeiangaben hatte der Mann seinen Sportwagen aus noch nicht näher bekanntem Grund an einem Stauende auf der A81 gedreht und war in der falschen Richtung zurück nach Stuttgart gerast.

An Stauende gedreht und als Falschfahrer mit 300 km/h über Autobahn gerast

Alarmiert durch Notrufe nahm die Polizei in der Nacht zum Samstag die Verfolgung auf, verlor den Raser aber wiederholt aus den Augen. Ein Polizeihubschrauber folgte dem Wagen schließlich. Der Fahrer verließ die Autobahn, stellte sein Auto ab und ergriff zu Fuß die Flucht.

Der Wagen wurde sichergestellt. Ermittler versuchen nun herauszufinden, wer am Steuer saß. Neben dem Hubschrauber waren insgesamt 41 Streifenwagen aus 6 Polizeipräsidien an der nächtlichen Verfolgungsjagd beteiligt.