• Leichenteile in der Nähe von Temmels (Landkreis Trier-Saarburg) entdeckt
  • Zeuge entdeckt menschliche Überreste an Allerheiligen, 1. November, 2022
  • DNA-Analyse kann Person identifizieren

Schrecklicher Fund nahe der Landesgrenze: Menschliche Leichenteile hat ein Zeuge unweit der deutsch-luxemburgischen Grenze an Allerheiligen (1. November 2022) gefunden. Nun ermittelt die Polizei zu dem schrecklichen Fund in der Nähe eines Parkplatzes unweit des Grenzortes Temmels (Verbandsgemeinde Konz) an der Obermosel. Eine DNA-Analyse konnte die Identität der Person nun zweifelsfrei aufdecken. Das teilte die Polizei Trier am Dienstag (15. November 2022) mit.  

Nach Auffinden menschlicher Überreste an luxemburgischer Grenze: Identität des Opfers geklärt

Was war passiert? Laut Polizei Trier soll der Zeuge gegen 14 Uhr an Allerheiligen den Beamt*innen mitgeteilt haben, dass sich wohl im Gebüsch menschliche Überreste befinden sollen. Polizeikräfte bestätigten den grausamen Verdacht und entdeckten in einem Gebüsch mehrere Teile menschlicher Überreste. Den Angaben zufolge soll es sich nicht um einen vollständigen Körper gehandelt haben. 

Die Identität der Person war bislang nicht bekannt, ebenso wenig, wie die Leichenteile in das Gebüsch kommen konnten. "Wir ermitteln in alle Richtungen, es ist alles offen", erklärte ein Sprecher der Trierer Polizei am 2. November gegenüber inRLP.deSehr früh stand ein möglicher Zusammenhang zwischen einem Tötungsdelikt in Frankreich im Raum. 

Nachdem ein DNA-Gutachten in Auftrag gegeben worden war, ist nun die Identität der Person geklärt. Wie bereits von der Polizei vermutet worden war, handelt es sich demnach um Leichenteile einer am 19. September 2022 in Mont Saint-Martin (Frankreich) aufgefundenen getöteten, im luxemburgischen Diekirch lebenden portugiesischen Staatsangehörigen. "Die Ermittlungen zu diesem Tötungsdelikt werden durch die luxemburgischen Behörden geführt", so die Polizei Trier. Man arbeite im engen Austausch mit den luxemburgischen Behörden zusammen.