Explosiver Fund: Bei Geländesondierungen im Bereich Bubenheimer Bann in Koblenz wurden am Mittwoch (10. November) gleich mehrere Kampfmittel aus dem Zweiten Weltkrieg gefunden. Wie die Stadt Koblenz vermeldete, sind von den insgesamt vier entdeckten Kampfmitteln aktuell drei bereits unschädlich.

Die vierte Bombe, eine 500 kg schwere amerikanische Fliegerbombe, soll am morgigen Freitag (12. November) entschärft werden. Dafür müssen einige Sicherheits- und Evakuierungsmaßnahmen vorgenommen werden. 

Fliegerbombe: Das passiert bei der Entschärfung

Die bereits unschädlichen Bomben wurden durch den Kampfmittelräumdienst Rheinland-Pfalz am Mittwochnachmittag abtransportiert. Es handelte sich bei den Funden um zwei deutsche Brandbomben sowie eine britische Fliegerbombe.

Kritischer wird es bei der vierten Bombe: Die 500 kg schwere amerikanische Fliegerbombe muss noch entschärft werden.  Dies soll am morgigen Freitag geschehen. 

Um den Evakuierungsradius möglichst klein halten zu können, wird die Bombe dafür mit sogenannten "Bigpacks" voller Sand abgeschirmt. Diese Bigpacks werden heute durch das Technische Hilfswerk aufgebaut und rund um die Fundstelle positioniert. Insgesamt beträgt der Evakuierungsradius dann noch 500 m. Die Räumung des Gebiets wird dabei von Polizei und Ordnungsamt kontrolliert.

Evakuierungsplan: Räumung dieser Gebiete bis Freitag, 13:30

Die Gewerbebetriebe im Fundgebiet sowie die wenigen Anwohner*innen und die Besitzer*innen der betroffenen Kleingartenanlage werden heute im Tagesverlauf von Mitarbeiter*innen des Ordnungsamts aufgesucht und informiert. Die Betroffenen werden aufgefordert, das Gebiet bis spätestens 13:30 Uhr am Freitagnachmittag verlassen zu haben. Eine Betreuungseinrichtung wird aufgrund der geringen Zahl an Betroffenen jedoch nicht eingerichtet.

Hier findest du eine Karte des Evakuierungsgebietes.