• Schulbusse in Hermeskeil und Umgebung: Eltern beschweren sich auf Facebook über die Zustände
  • Busse fahren "wie sau" im Ort herum, so die besorgten Eltern
  • Schüler*innen seien stehengelassen worden, verspätet angekommen und sogar verletzt worden

Der Unmut vieler Eltern in Hermeskeil und Umgebung (Kreis Trier-Saarburg) ist groß. Grund dafür ist die Situation mit den Schulbussen. Eigentlich sollten die Busse dafür sorgen, dass die Schüler*innen sicher in die Schule kommen, doch aktuell fallen sie vor allem negativ auf. Online tun zahlreiche Eltern ihre Unzufriedenheit kund und beschweren sich über die Zustände auf dem Schulweg. inRLP.de hat mit einer Frau gesprochen, die die Situation für untragbar hält. 

Beschwerden über den Schulbusverkehr in Hermeskeil und Umgebung: Eltern machen ihrem Unmut in den Sozialen Netzwerken Luft

Mit der Schulbus-Situation in Hermeskeil und Umgebung sind viele Eltern alles andere als zufrieden. Verspätete Abfahrts- und Ankunftszeiten, unfreundliches Personal und gefährliche Fahrmanöver - all das scheint, wenn man zahlreichen Beiträgen in der Facebook-Gruppe "Spotted: Hermeskeil und Umgebung"  Glauben schenkt, zum Alltag zu gehören. "Fahren hier in der Schulstraße ständig wie eine Sau: Zu schnell, haben immer Vorfahrt, rechts vor links kennen die nicht", schreibt etwa ein User. 

Eine Zeugin, die anonym bleiben möchte, bestätigte die Vorwürfe gegenüber inRLP.de . "Ich kenne einige, die sich beschweren", berichtet die Frau. Sie selbst habe zwar keine Kinder, die mit dem Bus fahren müssten, aber schon den ein oder anderen Vorfall beobachtet, der auch sie als Nicht-Betroffene schockiert habe. So sehe man oft Busse, die scheinbar eine Panne haben und Kinder, die in Folge dessen an der Straße herumstehen. 

Auch die gefährlichen Fahrmanöver und die Raserei, die zahlreiche Facebook-Nutzer*innen den Busfahrenden vorwerfen, könne sie bestätigen: "Im Ort fahren die Busse herum wie eine Sau." Angesichts dessen habe sie sich schon oft Sorgen um die Kinder gemacht, die draußen spielten.

Werden absichtlich Vollbremsungen durchgeführt?

Auf Facebook wird zudem über Busfahrer*innen berichtet, die sich auf dem Schulweg verfahren oder Vollbremsungen durchführen, bei denen sich auch schon Kinder verletzt hätten. Auch, dass der Bus Kinder einfach stehen gelassen habe, sei schon vorgekommen.  Auf Nachfrage von inRLP.de beim VRT, dem zuständigen Busunternehmen, bekam inRLP.de die Antwort, dass man über die Beschwerden Bescheid wisse und um eine Lösung der Probleme bemüht sei.