Der fünftägige Kongress mit 800 Veranstaltungen wird von der Deutschen Bischofskonferenz getragen. Treibende Kraft dahinter ist der Kölner Kardinal Joachim Meisner.

Nach katholischer Überzeugung werden im Eucharistieteil der heiligen Messe Brot und Wein in Leib und Blut Jesu Christi verwandelt. Neben vielen Andachten und Betstunden gibt es ein umfangreiches Kulturprogramm samt Konzerten. Kritiker aus den Reihen reformorientierter Katholiken sprechen von einer «kleruszentrierten» Veranstaltung, da die Eucharistie nur von Priestern vorgenommen werden könne.