Die Koalitionsbildung in Berlin befindet sich auf der Zielgeraden. Erst am Mittwoch, 24. November, bestätigten die teilnehmenden Parteien (SPD, Grüne und FDP) den Abschluss ihrer Verhandlungen und dass Olaf Scholz (SPD) Mitte Dezember zum Kanzler ernannt werden soll. Obwohl viele der Nominierungen der zahlreichen Bundesministerien noch nicht bekannt sind, hat die FDP ihre Kandidaten schon angekündigt. Darunter ist unter anderem Volker Wissing aus Landau, der als Bundesverkehrsminister nominiert wird.

Wissing ist seit 2011 Landesvorsitzender der FDP in Rheinland-Pfalz. Unter seinem Bundesressort werden Themen Verkehr und Digitales gehören. Darunter wird er der Umweltfreundlichkeit der technologischen Entwicklung in Deutschland besondere Aufmerksamkeit schenken. 

Pfälzer in Berlin 

Nachdem die Ampel-Koalition am Mittwoch, 24. November, bestätigt wurde, gab die FDP ihre Nominierungen für ihre Kabinettspositionen bekannt. Unter den ausgewählten Namen sei Volker Wissing, der bald zum Bundesverkehrsminister ernannt werden soll.

Der gebürtige Pfälzer kommt aus Landau und studierte Jura an der Universität des Saarlandes. Er ist seit 1998 Mitglied der FDP in Rheinland-Pfalz und wurde 2004 zum ersten Mal in den Bundestag gewählt. Seit 2011 ist er Parteivorsitzende der FDP in Rheinland-Pfalz. Er ist seit 2016 Minister für Verkehr, Wirtschaft, Landwirtschaft und Weinbau auf Landesebene.

Seine Erfahrung als Verkehrsminister in Rheinland-Pfalz soll er auf die Bundesebene einbringen, wo er sich für die Verkehrs- und Digitalentwicklung Deutschlands kümmert. Dabei soll unter anderem die Umweltfreundlichkeit im Fokus stehen. Es wird derzeit viel Druck auf den Verkehrsminister gesetzt, um die Verkehrsnetzwerke in Deutschland auszubauen. 

Dreyer erwartet "Rückenwind" für Rheinland-Pfalz

Die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) erwartet eine positive Entwicklung aus der neuen Ampel-Koalition für Rheinland-Pfalz. Als Parteimitglied einer der Koalitionsparteien betrachtet sie die Zukunft Rheinland-Pfalz in besseren Händen als zuvor. Für sie sei die Modernisierung von Wirtschaft und Gesellschaft mit ambitioniertem Klimaschutz und sozialer Sicherheit von höchster Priorität für ihr Bundesland.

"Der klimaneutrale Umbau der Wirtschaft und die Transformation der Arbeitswelt, den beschleunigten Ausbau der erneuerbaren Energien, die Stärkung des Biotechnologiestandorts und die Unterstützung unserer Kommunen" sieht  Dreyer als besonders wichtige Entwicklung das Land in den nächsten Jahren. Dabei soll die neue Koalition in Berlin helfen, die Modernisierungsaufgaben des Staates zu erreichen, so Dreyer. Laut Berichten mehrere Medienquellen soll die neue SPD-Grüne-FDP-Regierung ab Mitte Dezember offiziell ernannt werden