Dass der Schlagerhit "Layla" wegen einer Sexismus-Debatte zurzeit als kontrovers gilt, dürfte den meisten mittlerweile bekannt sein. Es wurden bereits Verbote des Liedes auf Volksfesten ausgesprochen, was bei Fans für einen großen Aufschrei sorgte. Jetzt wurde ein neues Video veröffentlicht, in dem Layla nicht etwa auf einer Kirmes, sondern ausgerechnet in einer Kirche gespielt wurde.

"Layla"-Produzent Ikke Hüftgold postete den Clip auf seinem TikTok Account: Ein Mann spielt eine Instrumentalversion des Songs an einer Kirchenorgel. Laut RTL handelt es sich bei dem Organisten um den 55-jährigen Jürgen Poggel, der ein Medley aus mehreren Volksfest-Klassikern im Gottesdienst des Schützenfestes in Welschen-Ennest am 10. Juli 2022 vortrug. Darunter war zum Beispiel "Skandal im Sperrbezirk" und eben auch "Layla".

Organist spielt Ballermann-Hit "Layla" in der Kirche - Pastor freut sich über "strahlende Gesichter"

In einem Interview mit RTL erzählte der Pastor: "Es ist ganz selten, dass die Menschen in einer so vollen Kirche so strahlende Gesichter haben. Ein Schmunzeln und ein Grinsen - und ich bin der Einzige, der ernst bleiben musste." Er persönlich hatte mit Poggels Auftritt also kein Problem.

Das in der Kirche abgefilmte Video wurde innerhalb des Schützenvereins hin und her geschickt und kam dann auch bei Ikke Hüftgold an, der es mit der Welt teilte. Der Clip hat zum aktuellen Stand (21. Juli 2022) etwa 1,8 Millionen Aufrufe.

Viele der Kommentare sind von Schülern verfasst, die ihren Musiklehrer, Herr Poggel, anfeuern. Ein anderer User kommentiert: "Jetzt noch mitsingen und die Kirche ist mir fast wieder sympathisch". Trotz dieser Aktion bleibt "Layla" natürlich umstritten und ob noch mehr Volksfeste ein Verbot festlegen werden, wird sich mit der Zeit herausstellen.

Auch interessant: Kommentar zum "Layla"-Verbot in Würzburg: Geht's noch?