Im Jahr 1984 hat ein Lied die Weihnachtszeit für immer verändert. "Last Christmas" von Wham! gehört in Deutschland zu Weihnachten einfach dazu, die Platzierung des Songs in den Charts ist inzwischen verlässlicher als die Aussichten auf Schnee im Dezember. Und auch 2021 kehrte der wohl größte Weihnachts-Hit aller Zeiten zurück und stieg am 19. November auf Platz 65 in die Singlecharts ein. Doch wie entstand "Last Christmas" eigentlich?

"Last Christmas" wurde auf dem Höhepunkt der Karriere von Wham! veröffentlicht. Das britische Duo bestehend aus George Michael und Andrew Ridgeley hatte es mit "Wake Me Up Befor You Go-Go" und "Freedom" bereits zu zwei Nummer-Eins-Hits gebracht - gar nicht so leicht zu toppen. Gerüchten zufolge ging es in "Last Christmas" ursprünglich auch gar nicht um Weihnachten. Die Plattenfirma habe schnell ein Weihnachtslied haben wollen, woraufhin George Michael den bereits geschriebenen Song "Last Easter" - also letztes Ostern - einfach umdichtete.

"Last Christmas": So entstand der Kult-Hit von Wham!

Jedoch haben weder das Label noch Michael diese Geschichte jemals bestätigt. Ebenso unbestätigt hält sich das Gerücht, der Song wäre in nur einer halben Stunde geschrieben worden. Anderen Quellen zufolge hatte der Sänger die Idee zu dem Lied, während er sich im Fernsehen ein Fußball-Spiel ansah und saß die ganze Nacht am Liedtext. Band-Kollege Andrew Ridgeley erzählte laut Tagesspiegel zudem, dass Michael nicht einfach durch Zufall einen Klassiker erschuf: "George ist damals mit einer klaren Aufgabenstellung an das Projekt herangegangen: Ich will ein Weihnachtslied komponieren, das man noch Jahre später hören wird." Er habe sich damit unsterblich machen wollen - und das ist ihm gelungen.

Wie auch immer George Michael letztlich auf die Idee zu dem Kult-Hit kam, im Winter 1984 war es endlich so weit: Am 30. November 1984 - oder am 3. Dezember, auch hier gehen die "Überlieferungen" auseinander - wurde "Last Christmas" veröffentlicht. In Großbritannien kletterte das Lied auf Platz 2 der Charts, in Deutschland auf Platz 7. Kurz nach Weihnachten verschwand "Last Christmas" zwar wieder in der Versenkung, je mehr Zeit verging, desto beliebter schien der Song allerdings zu werden.

Im Jahr 2020 schaffte es der Klassiker von Wham! in seiner Heimat Großbritannien erstmals an die Spitze der Charts und in Deutschland landete das Lied die vergangenen zwei Jahre immerhin auf dem zweiten Platz. Insgesamt bringt es "Last Christmas" hierzulande auf mehr als 140 Wochen in den Charts und ist damit neben "All I Want For Christmas Is You" von Mariah Carey der erfolgreichste Weihnachts-Hit.

Wieso "Last Christmas" so erfolgreich ist - und so verhasst

Was machte das Lied so erfolgreich? Eine eindeutige Antwort darauf gibt es nicht. Manche vermuten, es liege daran, dass "Last Christmas" eben kein typisches Weihnachtslied ist. Es geht dabei nicht um den üblichen Weihnachts-Kitsch und das fröhliche Beisammen sein mit den Liebsten. "Vergangene Weihnachten schenkte ich dir mein Herz, aber gleich am nächsten Tag hast du es weggegeben. Dieses Jahr, um mir die Tränen zu ersparen, werde ich es jemand Besonderem schenken." George Michael erzählt im Liedtext von unerwiderter Liebe und Enttäuschung in der eigentlich schönsten Zeit des Jahres.

Der Weihnachtsfilm mit den Hits von Wham: Last Christmas jetzt bei Amazon ansehen

Da den Deutschen der Text vermutlich weniger genau bekannt sein wird, könnte der Erfolg in den nicht-deutschsprachigen Ländern wohl eher mit dem gewaltigen Ohrwurm-Potenzial von "Last Christmas" einhergehen. Sowohl Text als auch Melodie bestehen zum größten Teil aus Wiederholungen und sind damit sehr einprägsam. Ironischerweise war genau diese Tatsache einer der größten Minuspunkte im Auge der Musikkritiker in Achtzigern.

Übrigens nicht die einzige Kontroverse für "Last Christmas": Sänger Barry Manilow zog vor Gericht, weil die Melodie in Teilen aus seinem Lied "Can't Smile Without You" gestohlen worden sei. Wham! einigte sich schließlich außergerichtlich mit Manilow.

"Whamageddon": So könnt ihr bei der "Last-Christmas-Challenge" mitmachen

Doch trotz - oder gerade wegen - des Erfolgs von "Last Christmas", gibt es inzwischen viele Menschen, die den Kult-Hit hassen. Der Ohrwurm geht einigen derart auf die Nerven, dass daraus sogar ein Spiel entstanden ist: die "Last-Christmas-Challenge", auch "Whamageddon" genannt. Das Spiel entstand in einer Facebook-Gruppe, mittlerweile betreiben die Erfinder eine eigene Webseite dafür und verkaufen sogar Fan-Artikel. Die Regeln sind einfach:

  • Spieler müssen zwischen dem 1. und 24. Dezember den Weihnachts-Klassiker "Last Christmas" von Wham! um jeden Preis vermeiden
  • Nur die Originalversion zählt - die unzähligen Coverversionen von "Last Christmas" dürfen Spieler weiterhin hören
  • Sobald man das Lied erkennt, hat man verloren und zieht damit ins "Whamhalla" ein

In Großbritannien war "Whamageddon" - übrigens die Kombination aus Wham! und Armageddon - im Jahr 2018 offenbar so beliebt, dass "Last Christmas" aus zahlreichen Pubs verbannt wurde. Die Kneipen-Kette Fuller's hatte das Lied in jedem einzelnen ihrer rund 230 Pubs verboten.

Schadet "Last Christmas" in Dauerschleife der Gesundheit?

Ebenso kurios: Die Gewerkschaft Verdi hatte 2018 und 2019 Warnungen für das Kult-Lied herausgegeben. Die Dauerbeschallung in der Weihnachtszeit ist eine Gefahr für die Gesundheit der Mitarbeitenden im Handel. Zu den möglichen Folgen zählen Stress, hoher Blutdruck und ein erhöhtes Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Laut Verdi sollte insbesondere die Lautstärkegrenze nicht überschritten werden - viele Geschäfte würden sich aber nicht an die Empfehlungen der Gewerkschaft halten. Dem Marketing-Experten Martin Fassnacht zufolge müssen in der Weihnachtszeit Angestellte bei Rewe oder Penny zum Beispiel bis zu fünf Mal pro Stunde "Last Christmas" hören - kein Wunder, wenn sich daraus ein Hass gegen das Lied entwickelt.

Ausgerechnet der Mensch, dem man eine gewisse Bitterkeit gegenüber "Last Christmas" eigentlich nicht verübeln könnte, mag den Weihnachts-Hit dagegen immer noch. Andrew Ridgeley sei jedes Mal stolz, an dem Weihnachtsklassiker beteiligt zu sein, wenn er in den Geschäften "Last Christmas" höre, sagte er laut Tagesspiegel. Dabei verdient das Wham!-Mitglied keinen Cent an dem Lied. Denn George Michael hat den Song alleine getextet, komponiert und soll sogar alle Instrumente selbst eingespielt haben. Bis zu seinem Tod am zweiten Weihnachtsfeiertag im Jahr 2016 verdiente Michael jedes Jahr Millionen mit "Last Christmas".

Artikel enthält Affiliate Links

*Hinweis: In der Redaktion sind wir immer auf der Suche nach tollen Angeboten und nützlichen Produkten für unsere Leser - nach Dingen, die uns selbst begeistern und Schnäppchen, die zu gut sind, um sie links liegenzulassen. Es handelt sich bei den in diesem Artikel bereitgestellten und mit einem Einkaufswagen-Symbol beziehungsweise einem Sternchen gekennzeichneten Links um sogenannte Affiliate-Links/Werbelinks. Wenn du auf einen dieser Links klickst und darüber einkaufst, bekommen wir eine Provision vom Händler. Für dich ändert sich dadurch nichts am Preis. Unsere redaktionelle Berichterstattung ist grundsätzlich unabhängig vom Bestehen oder der Höhe einer Provision.