Wo ist Helene Fischer? Diese Frage stellen sich viele Fans. Klar - sie genießt derzeit die Babypause, kurz bevor es mit ihrer "Rausch"-Tour wieder losgeht. In der aktuellen Ukraine-Krise fragen sich dennoch viele, warum die Schlagersängerin schweigt.

Viele ihrer Kolleg*innen wie Ikke Hüftgold oder Anni Perka haben sich solidarisch geäußert oder engagieren sich sogar für Geflüchtete aus der Ukraine. Wieder andere sammeln Spenden oder machen auf die Situation in der Ukraine aufmerksam. Von Helene Fischer jedoch bisher kein Wort. Ihr Instagram-Account bleibt zu dem Thema stumm und auch sonst macht sich die frisch gebackene Mutter rar. 

Warum schweigt Helene Fischer?

Einige fragen sich, warum sie schweigt, denn Helene Fischer hat russische Wurzeln. Geboren wurden sie 1984 als Jelena Petrowna Fischer im sibirischen Krasnojarsk. Als vierjähriges Kind zog ihre familie ins rheinland-pfälzische Wöllstein. Wie Helene Fischer vor einigen Jahren in einem Interview mit der Deutschen Presse-Agentur erklärte, habe sie zwar keine Erinnerungen mehr an ihre russische Heimat, aber fühle sich immer noch wohl, wenn um sie herum Russisch gesprochen werde. 

Ob sich die Sängerin bei ihrem ersten Auftritt auf einer Bühne nach der Babypause äußern wird, ist unklar. Ihre Fans werden am 27. März, wenn sie in der Schweiz beim "SnowpenAir" auftreten wird, vielleicht etwas schlauer sein. 

Das könnte dich auch interessieren: Dieser Song entlockt Florian Silbereisen überraschende Details über Helene Fischer.