Am Sonntagvormittag hat sich ein 54-jähriger Imbiss-Besitzer in Mecklenburg-Vorpommern mit einem Dönermesser zur Wehr gesetzt nachdem drei Täter ihn auf 10.000 Euro erpresst und zusammengeschlagen haben.


Erpesseung und Gewaltanwendung

Zwei Männer und eine Frau haben am Sonntagvormittag den Imbiss in Greifswald betreten und den 54-jährigen aufgefordert, ihnen 10.000 Euro zu geben. Wie die Polizei mitteilte, hatten die Täter den Imbiss-Besitzer festgehalten und mit einem Besenstiel auf ihn eingeschlagen, als dieser sich geweigert hatte, ihnen das Geld zu geben.


Imbiss-Verkäufer wehrt sich mit Dönermesser

Nachdem es dem Imbiss-Besitzer gelungen war sich loszureißen und nach seinem Dönermesser zu greifen, flohen die Täter. Sie wurden bei ihrer Flucht von der Polizei festgenommen. Gegen die beiden Männer (35 und 40 Jahre alt) und die Frau (41) wurde Anzeige wegen räuberischer Erpressung erstattet.


Grund der Erpressung

Hintergrund der Tat ist nach Angaben der Polizei ein Beziehungsstreit. Der Imbiss-Besitzer soll eine Beziehung mit der Schwester der Tatverdächtigen gehabt haben. Diese Beziehung ging auseinander. Seitdem fordern die Tatverdächtigen, dass der Geschädigte die Beziehung wieder aufnimmt oder ihnen 10.000 Euro zahlt.