Zwei Menschen sind bei einem Brand in einem Mehrfamilienwohnhaus in Peißenberg (Landkreis Weilheim-Schongau) ums Leben gekommen.

Vermutlich durch die Brandgase entwickelten sich dabei auch Explosionsgeräusche, sagte ein Sprecher des Polizeipräsidiums Oberbayern Süd am Sonntag. Er betonte jedoch mit Blick auf entsprechende Medienberichte: "Es war definitiv ein Brand, Explosion ist etwas hochgegriffen."

"Definitiv ein Brand": Polizei widerspricht Berichten über Explosion

Die Geräusche hatten am Samstagabend Nachbarn aufgeschreckt, die den Brand im unweit vom Starnberger See gelegenen Peißenberg dann per Notruf mitteilten. Drei von ihnen kamen mit Verdacht auf Rauchvergiftung zur Untersuchung in Krankenhäuser. Die übrigen Bewohner des Hauses mit 24 Wohneinheiten seien unverletzt geblieben.

Während der Löscharbeiten fanden die Feuerwehrkräfte die beiden Leichen in der Wohnung. Deren Identität blieb zunächst unklar. "Hierzu sind rechtsmedizinische Untersuchungen notwendig", hieß es von der Polizei. Auch die Ursache des Feuers blieb vorerst offen. Brandfahnder ermittelten in alle Richtungen, erläuterten die Beamten.

Die meisten Bewohner konnten nach einer Überprüfung des Gebäudes durch Statiker in ihre Wohnungen zurückkehren. Allerdings waren Balkone einsturzgefährdet und mussten vom Technischen Hilfswerk gesichert werden. Der Schaden dürfte nach ersten Schätzungen im hohen sechsstelligen Bereich liegen.