Schlimme Entdeckung auf Spielplatz in Bayern: Nach dem Fund einer zerstückelten Katze auf einem Spielplatz im Landkreis Ebersberg hat die Tierschutzorganisation Peta 1000 Euro Belohnung für Hinweise zum Täter ausgelobt. "Wer Tiere quält, schreckt möglicherweise auch nicht vor Gewalttaten an Menschen zurück", sagte Peta-Fachreferentin Jana Hoger am Montag (27. Juni 2022). Tierquälerei sei kein Kavaliersdelikt.

Nach Angaben der Polizei hatten Unbekannte die vermutlich lebendige Hauskatze am Samstag (25. Juni) zerstückelt und ihre Gliedmaßen auf einem Abenteuerspielplatz in Vaterstetten verteilt. Zunächst hatten mehrere Medien über den Fund berichtet.

Katze stirbt qualvoll: Tierquäler schlagen in Bayern zu

Beim Absuchen der Umgebung mit Spürhunden hätten die Ermittler einen Stein mit Blut und eine Axt gefunden, sagte ein Polizeisprecher am Montag. Ob die beiden Gegenstände mit dem Fall im Zusammenhang stehen, müssten die weiteren Ermittlungen klären. Die Funde sollen nun unter anderem auf DNA-Spuren untersucht werden.

Die einzelnen Gliedmaßen des Tieres wurden nach der grausamen Tat an verschiedenen Stellen des Spielplatzes verteilt: So wurde der abgetrennte Kopf der Katze auf einer Schaukel gefunden, ihr Körper und ein Bein lagen mitten auf der Wiese, beschreibt Peta in einer aktuellen Mitteilung. Die anderen drei Beine sowie der Schwanz der Katze konnten bisher nicht gefunden werden.

"Die unbekannte Person, welche die Katze auf solch grausame Weise getötet hat, muss so schnell wie möglich gefunden werden, bevor noch weitere Tiere oder Menschen verletzt werden. Wir müssen in diesem Fall von einer höchst gefährlichen und möglicherweise sadistischen Person ausgehen", warnt Peta-Mitarbeiterin Jana Hoger.

Mehr Nachrichten aus der Region: Mann geht wandern und lässt Hund zurück - Tier stirbt qualvoll in heißem Auto