• Münchner Oktoberfest 2022: Festleitung erteilt Glühwein-Erlaubnis
  • Besucher hören "Merry Christmas" - Regen und Kälte dominieren Fest
  • Schlechte Wiesn.-Wetterprognose: Keine Besserung in Sicht 
  • "Nähert sich Christkindlmarkt": Auch 2008 wurde Glühwein getrunken 

Regen, Kälte - und jetzt auch Glühwein: Seit Sonntag (25. September 2022) darf das winterliche Heißgetränk auf dem Münchner Oktoberfest ausgeschenkt werden. Man habe sich wegen der auch für die zweite Festwoche schlechten Wetterprognose dazu entschlossen, den Ausschank an Eisständen zu erlauben, sagte Festleiter Clemens Baumgärtner (CSU) am Sonntag zur Halbzeit des Festes.

Festleitung findet Weihnachtslieder auf Wiesn übertrieben - Kälte nicht zum ersten Mal 

Gerade die Eisverkäufer machten kein gutes Geschäft - und man wolle schließlich, dass sie im nächsten Jahr wiederkommen. Der Glühweinduft bringe einen Hauch von Weihnachten auf das Fest. Dass nun "Merry Christmas" gespielt werde, wie er es schon gehört habe, finde er aber übertrieben.

Die Wiesn hatte bei Temperaturen um elf Grad am Samstag vor einer Woche begonnen; nur kurz sorgte zum Ende der Woche sonniges Herbstwetter für typische Volksfeststimmung. Die Festleitung kann den Verkauf von Glühwein genehmigen, wenn - so sehen es die Betriebsvorschriften vor - der Eisverkauf infolge ungünstiger Witterung stark beeinträchtigt ist.

Nicht zum ersten Mal greift sie auf diese Regelung zurück. Auch 2008 wurde Glühwein ausgeschenkt, nachdem es tagelang um oder sogar unter zehn Grad hatte. Allein an den letzten Wiesn-Tagen wurden damals mehr als 2000 Liter Glühwein getrunken. "Das Konsumangebot nähert sich bei diesen Temperaturen immer mehr dem Christkindlmarkt", kommentierte zum Abschluss des Festes der damalige Münchner Oberbürgermeister Christian Ude (SPD).