Dagegen sind bei den Menschen ab 60 lediglich 2 Prozent tätowiert. Wenn es nach dem Haushaltseinkommen geht, gilt das Motto: je ärmer desto tätowierter. Bei Menschen, die mit weniger als 1000 Euro netto auskommen müssen, geben 16 Prozent an, sie seien tätowiert. Unter Leuten mit 2500 Euro und mehr liegt der Anteil der Tattoo-Träger bei nur 8 Prozent. Das Institut Emnid befragte 500 in der Bundesrepublik lebende Frauen und Männer ab 14 Jahren.