Der TSV Mönchröden konnte auch sei drittes Heimspiel nicht gewinnen und musste gegen den SV Merkendorf eine bittere Niederlage hinnehmen. Damit sind die „Mönche“ bei den Realitäten der BZL angelangt und sie müssen sich etwas einfallen lassen um künftig zu punkten.

Die Partie begann mit einem Paukenschlag nach gerade mal vier Minuten: Foulelfmeter für die Gäste, verursacht von Köhn an Schulz, nach einem Gedränge im Strafraum. Scharf ließ sich diese Chance nicht entgehen und traf sicher zum 0:1. Auf der Gegenseite hatte Wicht nach einem Eckball kein Glück beim Abschluss, genauso wie Malaj in der Folgeszene. Eine schöne Kombination schloss dann Späth in der 22. Minute mit dem verdienten Ausgleich ab, nachdem sich die Platzherren Feldvorteile erspielt hatten. Nach einer guten halben Stunde musste Kühn, bei einem der zu diesem Zeitpunkt sporadischen Gästeangriffe, aus kurzer Distanz retten. Robert Greiner scheiterte kurz vor dem Wechsel im 1:1-Duell an Keeper Menze.

Auch im zweiten Abschnitt sahen die Zuschauer den Willen der Heimelf um dem Spiel eine Wende zu geben, doch vieles blieb nur Stückwerk. So kam es wie es kommen musste: Ein weiter Diagonalball von Rosenberger kam in der 62. Minute zu Schulz, der freistehend per Direktabnahme zur 1:2-Führung traf. Allerdings traf der Torschütze aus abseitsverdächtiger Position. Nun warfen die „Mönche“ alles nach vorne. Der aufgerückte Wicht hatte die Gelegenheit zum Ausgleich, aber sein Schuss von der Strafraumgrenze war zu hoch angesetzt. In der Schlussphase versuchten die „Mönche“ alles, hatten auch noch die eine oder andere Gelegenheit, wurden aber an diesem Tag nicht belohnt.