München
Unwetterfolgen

Zahlreiche Stromausfälle nach Unwetter in Bayern - auch in Franken

Blitzeinschläge und umgestürzte Bäume haben laut Bayernwerk AG zu zahlreichen Stromausfällen geführt. 40.000 Haushalte waren betroffen.
Artikel einbetten
Blitzeinschläge und umgestürzte Bäume haben laut Bayernwerk AG zu zahlreichen Stromausfällen geführt. 40.000 Haushalte waren betroffen. Symbolbild: dpa
Blitzeinschläge und umgestürzte Bäume haben laut Bayernwerk AG zu zahlreichen Stromausfällen geführt. 40.000 Haushalte waren betroffen. Symbolbild: dpa
Das Unwetter, das in der Nacht zum Samstag über weite Teile Bayerns zog, hat etwa 40 Stromausfälle im Freistaat verursacht - auch in Franken.

Wie die Bayernwerk AG mitteilte, mussten mehr als 40.000 Haushalte und Betriebe im Bayernwerk-Netzgebiet zeitweise ohne Strom auskommen. Mehrere zentrale Versorgungsleitungen und zwei Umspannwerke seien mehrere Stunden vom Netz gewesen.

Besonders betroffen waren den Angaben zufolge die Region Waldkraiburg (Landkreis Mühldorf) und der Raum um Passau (Niederbayern). In Franken waren laut Mitteilung bereits am Freitag kurz vor 18 Uhr der Raum Ebrach (Landkreis Bamberg), Burghaslach (Kreis Neustadt/Aisch) und Geiselwind (Kreis Kitzingen) von einem etwa fünfminütigem Stromausfall betroffen. Bei Kleinbardorf, einem Ortsteil der Gemeinde Sulzfeld (Landkreis Rhön-Grabfeld), hatte gegen 18.43 Uhr eine Sturmböe einen Hochspannungsmast abgebrochen. Weite Teile der Gemeinde waren in der Folge eine Viertelstunde ohne Strom.
Als häufigste Ursache für die Stromausfälle nannte das BayernwerkBlitzeinschläge und umgestürzte Bäume.

Auch in der Nacht zum Sonntag warin einigen Gemeinden im Landkreis Bamberg der Strom weg.
Verwandte Fotoserien
Noch keine Kommentare