Coburg
come 2016

Wirtschaftsforum in Coburg: come 2016

Das Wirtschaftsforum come 2016 holt am 11. und 12. März Top-Experten nach Coburg.
Artikel einbetten Artikel drucken
Die come 2016 verbindet ein hochkarätiges Wirtschaftsforum mit einer inspirierenden Fachmesse der Kreativwirtschaft.  Foto: PR
Die come 2016 verbindet ein hochkarätiges Wirtschaftsforum mit einer inspirierenden Fachmesse der Kreativwirtschaft. Foto: PR
Am 11. und 12. März findet die come 2016 mit Wirtschaftsforum und Kreativmesse in der Alten Pakethalle am Güterbahnhof statt. Beim Wirtschaftsforum geben Top-Referenten aus ganz Deutschland und der Schweiz Einblicke in aktuelle Business-Themen. Akteure aus der Kultur- und Kreativwirtschaft präsentieren sich im Rahmen der Fachmesse.
Mutige Unternehmer: Unter diesem Motto findet die come 2016 zum vierten Mal statt. Das wegweisende Konzept verbindet ein hochkarätiges Wirtschaftsforum mit einer inspirierenden Fachmesse der Kreativwirtschaft. Mit diesem Format hat sich die come seit 2010 bayernweit einen Namen gemacht. Erstmals in diesem Jahr wird die Veranstaltung durch das Bayerische Wirtschaftsministerium gefördert und Wirtschaftsministerin Ilse Aigner hat die Schirmherrschaft übernommen. "Wir wollen Coburgs Kreativwirtschaft ein Gesicht geben", darin sind sich die Aussteller und Veranstalter einig, "und Unternehmern, Führungskräften und allen Interessierten ein spannendes Forum für Wissenstransfer, Inspiration und Austausch bieten."
Dafür bietet auch die Location perfekte Rahmenbedingungen. Die come findet 2016 in der Alten Pakethalle am Güterbahnhof statt. Hier entsteht Coburgs neue Adresse für Innovation und Dienstleistung. Bereits heute ist die Alte Pakethalle als Veranstaltungsort beliebt und die Veranstalter schätzen das historische Ambiente, das eine Brücke in die Zukunft schlägt.
Zukunftsthemen denken, innovative Lösungen aufzeigen, Fachthemen von einer neuen Seite betrachten. Mutige Unternehmer und Führungskräfte aus ganz Bayern erleben beim Wirtschaftsforum die Trends von Morgen und Top-Referenten aus ganz Deutschland. Von der Unternehmensführung über Marketingtrends bis hin zu individuellen Erfolgsgeschichten. Ein Beispiel dafür: Dr. Hans-Dietrich Reckhaus. Er eröffnet das Wirtschaftsforum. Der Erfinder von "Insect Respect" hält eine Keynote zur nachhaltigen Transformation der Wirtschaft durch die Kultur- und Kreativwirtschaft.
Eine beeindruckende "inhaltsgetriebene" Businessshow zum Motto der come erwartet die Besucher am Freitagabend, um 18 Uhr, mit Lutz Langhoff. Unter dem Titel, "Mutige Unternehmer. Oder die Kunst des Feuermachens", wird er seine Zuhörer von der ersten Sekunde an in die Gedankenwelt erfolgreicher Unternehmer ziehen.
Inspiration bietet auch die Leistungsschau der Kultur- und Kreativwirtschaft im Rahmen der Fachmesse. Mit fast 50 Unternehmen konnte auch hier ein neuer Meilenstein erreicht werden. "Wir haben Vertreter aller Branchen der Kultur- und Kreativwirtschaft zu Gast auf der come 2016. Sie kommen aus unserer Region ebenso wie aus Thüringen und aus unserer diesjährigen Partnerstadt Gießen", sagt Organisatorin Karin Ellmer. Erfolgsgeschichten, wie diese "Kreativen" andere Unternehmen und die Gesellschaft vorangebracht haben, kann sie viele erzählen. Sie zeugen von einer lebendigen Kultur- und Kreativwirtschaft in der Vestestadt. "Viele unserer Coburger Kreativen sind bundesweit tätig und ihre Projekte wurden mit Preisen gewürdigt. Im Rahmen der come werden sich diese Unternehmer, Freiberufler, Künstler und Selbständige einmal einem breiten und aufgeschlossenen Fachpublikum präsentieren", sagt Karin Ellmer. Die Organisation liegt erneut in den Händen des Teams der Designwerkstatt Coburg, einem Projekt der Wirtschaftsförderungsgesellschaft der Stadt Coburg.


Öffnungszeiten und Kontakt

Um Anmeldung wird gebeten. Die Tickets und weitere Informationen zum Programm und zur Messe gibt es online unter www.come-coburg.de. Dank der zahlreichen Partner ist der Eintritt für die interessierten Besucher auch in diesem Jahr kostenfrei. Die Öffnungszeiten sind am Freitag, 11. März, von 10 bis 20 Uhr und am Samstag, 12. März von 10 bis 18 Uhr.
Verwandte Fotoserien
Noch keine Kommentare