Ich willige einX

Diese Website verwendet das Besucheraktions-Pixel von Facebook für statistische Zwecke. Mit einem Cookie kann so nachvollzogen werden, wie unser Marketing auf Facebook wirkt und wie wir es verbessern können. Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihr Einverständnis hierzu erteilen. Eine genaue Beschreibung zum „Besucheraktions-Pixel“, zu Cookies im Allgemeinen und Ihrem Widerspruchsrecht, das Sie jederzeit ausüben können, steht Ihnen in unserer Datenschutzerklärung unter hier zur Verfügung.

Straftaten

Vergewaltigungen: Drastischer Anstieg im ersten Halbjahr 2017 in Bayern

In den ersten sechs Monaten des Jahres 2017 sind in Bayern fast 50 Prozent mehr Vergewaltigungen angezeigt worden als im Vorjahreszeitraum.
In den ersten sechs Monaten des Jahres 2017 sind in Bayern fast 50 Prozent mehr Vergewaltigungen angezeigt worden als im Vorjahreszeitraum. Foto: Pixabay
 
von DPA
Insgesamt tauchen in der Polizeistatistik 685 Fälle auf, ein Plus von 48 Prozent. Besonders auffällig: Die Zahl der Taten, die Zuwanderern zugeordnet wurden, stieg gar um 91 Prozent auf 126, sagte Innenminister Joachim Herrmann (CSU) am Dienstag im Kabinett. Damit lag der Gesamtanteil der Zuwanderer an allen sexuellen Vergehen bei 18 Prozent (2016: 14 Prozent).

Die Gründe für die Steigerung der Gesamtzahl seien zunächst unklar. "Unsere Polizeiexperten arbeiten derzeit an einer detaillierten Analyse", sagte Herrmann. Auf jeden Fall sollten Sexualstraftaten noch gezielter bekämpft werden, auch in den Asylunterkünften. "Neben einer erhöhten Polizeipräsenz gehören dazu auch gezielte Präventionsmaßnahmen." Herrmann forderte zudem, bei der Registrierung von Flüchtlingen neben Fingerabdrücken auch DNA-Proben zu nehmen. 

Abgesehen von den Vergewaltigungen ist die Zahl der Straftaten bayernweit gesunken. Bereinigt um ausländerrechtliche Verstöße - dabei geht es vor allem um illegale Grenzübertritte von Flüchtlingen - zählten die Statistiker 282 000 Straftaten - knapp 20 500 weniger als im Vorjahreszeitraum. So ging die Zahl der Wohnungseinbrüche um knapp 14, die der Diebstähle um fast 11 Prozent zurück.
Newsletter kostenlos abonnieren