Ich willige einX

Diese Website verwendet das Besucheraktions-Pixel von Facebook für statistische Zwecke. Mit einem Cookie kann so nachvollzogen werden, wie unser Marketing auf Facebook wirkt und wie wir es verbessern können. Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihr Einverständnis hierzu erteilen. Eine genaue Beschreibung zum „Besucheraktions-Pixel“, zu Cookies im Allgemeinen und Ihrem Widerspruchsrecht, das Sie jederzeit ausüben können, steht Ihnen in unserer Datenschutzerklärung unter hier zur Verfügung.

Mieten

Studie: Mieten in Städten steigen immer weiter - Experten sehen Probleme

Laut einer Studie wird die Miete zu einer immer größeren Belastung. Vor allem in Großstädten fehlt bezahlbarer Wohnraum. Millionen Haushalte sind betroffen.
Foto: Symbolbild / Arne Dedert / dpa
 
von DPA
In deutschen Großstädten leiden viele Menschen nach den Ergebnissen einer Studie unter einer kaum noch tragbaren Belastung durch hohe Mieten. Rund vier von zehn Haushalten in Deutschlands Großstädten müssen mehr als 30 Prozent ihres Nettoeinkommens allein für ihre Miete (bruttokalt) ausgeben, heißt es in der Untersuchung.
Die von der Berliner Humboldt-Universität vorgelegte Studie war von der gewerkschaftsnahen Hans-Böckler-Stiftung gefördert worden.


Was bleibt nach Abzug der Miete übrig?

Dabei gelte eine solche Mietbelastung unter Experten als problematisch, so die Wissenschaftler. Für etwa 1,3 Millionen Großstadt-Haushalte in Deutschland liege das Resteinkommen damit nach Abzug der Miete sogar unterhalb der Hartz-IV-Regelsätze.
Newsletter kostenlos abonnieren