Schlömen
Entdeckerwochen

Radstrecken für die ganze Familie im Landkreis Kulmbach

Wenig Verkehr, wenig Steigungen und viel zu erleben: So sieht eine ideale Familien-Radl-Strecke aus. Davon gibt es reichlich im Landkreis Kulmbach - wir verraten, wo.
Artikel einbetten
Auf Tour: Fahrrad-Fan Johannes Faßold mit Sohn Matthäus.Fotos: Miriam Hegner
Auf Tour: Fahrrad-Fan Johannes Faßold mit Sohn Matthäus.Fotos: Miriam Hegner
+3 Bilder
Einer, der weiß, wo's langgeht, ist Johannes Faßold. Der 34-Jährige aus Schlömen bei Neuenmarkt ist Familienvater, begeisterter Radfahrer und seit mehreren Jahren engagiert bei der Kreisgruppe Kulmbach des Verkehrsclubs Deutschland. "Meine Frau und ich probieren gern neue Strecken aus und schauen, wo man gut mit Kind oder Kinder-Anhänger fahren kann."

Die bekannteste Radstrecke von Kulmbach nach Bayreuth ist der Rote Main-Radweg. "Auf dieser Strecke gibt es viele befahrenen Straßen und einige Steigungen", erklärt Faßold. Er hat eine Alternativroute ausgetüftelt, über Untersteinach, Ludwigschorgast, Hegnabrunn, Trebgast und Harsdorf .

Spannende Etappenziele

"Diese Strecke ist mit 34 Kilometern zwar länger, aber fast komplett autofrei und angenehm zu fahren. Außerdem gibt es unterwegs viele Einkehrmöglichkeiten und spannende Etappenziele." Spielplätze und Gaststätten finden sich in Kulmbach, Untersteinach, Hegnabrunn, Trebgast, Harsdorf und Ramsenthal. In Neuenmarkt lockt das Dampflokmuseum, in Trebgast der Badesee mit Spiel- und Grillplatz. Wer einen Abstecher nach Wirsberg macht, kann ins Waldschwimmbad gehen, oder nebenan zum Streichelzoo und zum Abenteuerspielplatz. Ein weiterer Vorteil ist, dass diese Strecke der Bahnlinie folgt. "So kann man die Tour jederzeit verkürzen und ganz oder zum Teil mit dem Zug zurück fahren."

Los geht's am Kulmbacher Schwimmbad. Zunächst folgt man dem Main-Radweg über Untersteinach nach Ludwigschorgast. Von hier bis Trebgast muss zum Teil auf wenig befahrenen Straßen gefahren werden. Wer das vermeiden möchte, kann von Ludwigschorgast nach Trebgast den Zug nehmen. Wer die Strecke mit dem Rad fahren will, muss in Ludwigschorgast den Main-Radweg verlassen, am Bahnhof rechts abbiegen und auf der schwach befahrenen Straße Richtung Erlenmühle/Lettenhof weiter fahren. Dann links abbiegen auf einen Feldweg nach Hegnabrunn. Bei Hegnabrunn die Straße überqueren und den Radweg nach Schlömen nehmen. Hier geht es kurz steil bergab - je nach Können sollten Kinder hier eventuell absteigen und schieben. In Schlömen rechts abbiegen und der Staatsstraße bis Trebgast folgen. Dort beim Bahnhof, vor dem zweiten Bahnübergang rechts abbiegen und dem asphaltierten Radweg bis Harsdorf folgen.

Dort der Hauptstraße oder dem Feldweg rechts der Bahnlinie folgen. Vor dem Bahnübergang am Bahnhof links in die Siedlung abbiegen, weiter der Bahnlinie folgen. Am Ortsende kommt eine kurze Steigung. Auf einem guten Feldweg geht es weiter nach Ramsenthal. Dort durch die Siedlung hindurch der Ausschilderung folgen. Am Siedlungsende rechts abbiegen zur Bahn und gleich wieder links, da der neue Radweg links der Bahnlinie entlang führt. Bei der Abzweigung nach Crottendorf rechts abbiegen. Dem Radweg bis Bindlach folgen. Rechts über den Bahnübergang und gleich links in die Siedlung abbiegen. Dem Radweg folgend an der Kleingartenanlage links abbbiegen. In Bayreuth kommt man unterhalb vom Grünen Hügel beziehungsweise beim Festspielhaus an.

Weitere Strecken

Johannes Faßold hat noch weitere Tourenvorschläge für Familien parat: "Ein Erlebnis für Kinder ist immer die Kleinrehmühle mit ihren Tiergehegen." Je nach gewünschter Streckenlänge kann sie zum Beispiel von Untersteinach oder Stadtsteinach angefahren werden. "Eine schöne und mit 15 Kilomtern recht kurze Tour führt von Wirsberg über Marktschorgast und die Streitmühle." Es bietet sich an, diese Tour mit einem Besuch im Dampflokmuseum zu verbinden, da die Strecke an der alten Bahnlinie entlang führt. "Von Kulmbach über Neuenreuth nach Thurnau und zurück über Melkendorf ist ebenfalls eine schöne und sehr gut ausgeschilderte Strecke."

Karten zur Orientierung

Johannes Faßold empfiehlt zur Orientierung die "Amtliche Topografische Karte Bayern" (ATK), Ausgabe C11 (Kulmbach) und D11 (Bayreuth), vom bayerischen Vermessungsamt, oder die "Amtliche Umgebungskarte Fichtelgebirge - westlicher Teil", die "Kompass Rad- und Wanderkarte Fichtelgebirge" oder auch die "Fritsch" Wanderkarten. Wer weitere Fragen zum Thema Radtouren mit Kind hat, kann sich an Johannes Faßold wenden - unter kulmbach@vcd-bayern.de oder 09227/346330.

Ausführliche Streckenbeschreibungen:


Von Untersteinach zur Kleinrehmühle und zurück (26 Km) oder weiter nach Wirsberg und über Ludwigschorgast zurück (35 km)

Von Untersteinach fährt man zunächst auf dem Radweg nach Stadtsteinach, dann über Oberhammer und Waffenhammer durch die Steinachklamm bis zur Kleinrehmühle. Ein Teil der Strecke ist für Autos zugelassen, aber nur schwach befahren, ein Teil ist Wanderweg, aber auch ohne Mountainbike gut fahrbar. Die einfache Strecke ist rund 13 Kilometer lang. Danach kann man entweder die gleiche Strecke zurück fahren, oder die Route erweitern und über Tannenwirtshaus, Mannsflur, Hermes und Wirsberg zurückfahren. Zunächst geht's bergauf nach Tannenwirtshaus, dort muss man das Rad schieben. Über Hohenreuth und Mannsflur geht's auf einem Wanderweg nach Hermes. Zwischen Mannsflur und Hermes muss die B289 überquert werden, hier sollte man auf Kinder besonders Acht geben. An der Achatzmühle vorbei geht es nach Schmölz bis zur Adlerhütte, hier hat man einen wunderschönen Blick auf den Wald. Am Ortseingang Wirsberg muss aufgepasst werden, hier fahren die Autos oft recht schnell. Über Ludwigschorgast kann man zurück nach Untersteinach fahren und hat dann eine Strecke von rund 35 Kilometern absolviert. Wer sich die letzen sieben Kilometer sparen will, kann von Neuenmarkt aus den Zug nach Untersteinach nehmen.


Von Wirsberg nach Marktschorgast (15 Km)

Von Wirsberg nach Marktschorgast fährt man an der alten Bahnstrecke entlang, die im Dampflokmuseum in Neuenmarkt erklärt wird. Es bietet sich an, diese Tour mit einem Besuch im Dampflokmuseum zu verbinden. Vom Wirsberger Waldschwimmbad aus geht es den Main-Saale Radweg entlang bis zur Grundmühle. Danach geht es leicht bergauf, weiter geradeaus bis nach Marktschorgast. Von der Kirche über Marktplatz und am Bahnhof vorbei geht es weiter, der Ausschilderung Richtung Pulst folgend. Nur die erste, nicht die zweit Abzweigung nach Pulst nehmen, sondern stattdessen weiterfahren Richtung Streitmühle. Hier kann man sich zunächst an die Ausschilderung des Jakobswegs mit der gelben Muschel auf blauem Grund halten. Wo dieser Weg allerdings von der Straße abzweigt, bleibt man auf der Straße, die wenig befahren ist. Vor Himmelkron geht es rechts weg nach Streitmühle/Schwärzhof. Bei Himmelkron kann man auf den Radweg entlang der B303 zurück nach Wirsberg fahren.


Von Kulmbach nach Thurnau (34 Km)

"Diese Tour hat den Vorteil, dass sie sehr gut ausgeschildert ist", sagt Faßold. Von Kulmbach aus geht es den Roter Main-Radweg nach Neuenreuth. Beim ehemaligen Bahnhof, wo auch die Raiffeisenbank ist, scharf rechts abbiegen und der alten Bahnstrecke nach Limmersdorf folgen. Dann über Thurnau, Katschenreuth und Krumme Fohre den Radweg entlang bis nach Melkendorf und wieder zurück nach Kulmbach. "Hier gibt es unterwegs viele Einkehrmöglichkeiten."



Unterwegs mit Kindern: Was Eltern beachten sollten:

Sicherheit: Michael Kofer von der Polizeiinspektion Kulmbach rät, ein gutes Vorbild in Sachen Straßenverkehrsordnung zu sein. "Kinder lernen durch Nachahmen." Selbstverständlich sollten Kinder einen Helm tragen. "Bei Stürzen oder Unfällen sind Kopfverletzungen am schlimmsten." Auf Verkehrsstraßen sollten Erwachsene darauf achten, dass Kinder stets am rechten Fahrbahnrand fahren. Ein Fähnchen am Kinderfahrrad oder -anhänger könne die Sichtbarkeit erhöhen, verlassen solle man sich darauf allerdings nicht.

Wohlbefinden: Johannes Faßold empfiehlt, möglichst verkehrs- und steigungsarme Strecken auszuwählen. "Außerdem sollte man ein Ziel haben, etwa einen Spielplatz, einen Badesee oder ein Tiergehege. Das motiviert Kinder ungemein." Eltern sollten darauf achten, ihr Kind nicht zu überfordern - für den Anfang keine zu langen Strecken vorsehen, Pausen einplanen, eventuell sogar die Möglichkeit, die Tour zu verkürzen. "Im Gepäck sollten außerdem immer Getränke, Proviant und Regenkleidung sein."



Und wo radeln Sie so?

Wo lässt sich's noch gut Radeln? Was ist Ihre Lieblings-Radstrecke in der Region? Ob Familien- , Sportler- oder Biergartenfan-Tour - schicken Sie uns Ihren Vorschlag anredaktion@infranken.de!
Verwandte Artikel
Noch keine Kommentare