Überregional  // Ratgeber

Wetter

Wetter in Franken: Das Wochenende wird frostig und bitterkalt

Am Mittwoch fällt in Franken Regen, bevor die Temperaturen wieder unter den Gefrierpunkt sinken. Am Samstag wird es dann richtig kalt.
Am Mittwoch fällt in Franken Regen, bevor die Temperaturen wieder unter den Gefrierpunkt sinken. Am Samstag wird es dann richtig kalt. Foto: stemakla via inFrankenPix
 
von JOHANNES GÖRZ DPA
Nach einem kurzen Intermezzo bei Temperaturen knapp über 0 Grad wird es laut Wetterexperten Stefan Ochs zum Donnerstag wieder kälter. Am Mittwoch fällt unterhalb von 400 Metern jedoch teilweise Schneeregen und Graupel, erst gegen Abend sinken die Temperaturen langsam in Richtung Gefrierpunkt.



In der Nacht zum Donnerstag und am Donnerstag erreicht uns mit weiter nachlassenden Winden (Nordwest bis Nord) Kaltluft aus Nordrussland. Es ist wechselnd wolkig mit einzelnen leichten Schneeschauern. Die Temperaturen schwanken um -3 Grad.

Sonnig und niederschlagsfrei ist es am Freitag und dazu bitterkalt mit maximal nur -6 Grad. Es weht nur ein sehr schwacher Wind. Wo mehr als 5 cm Schnee liegen, kann es in den Nächten zum Freitag und zum Samstag bis nahe -20 Grad abkühlen. Ansonsten geht es bis auf -12 Grad herunter.


Wetterlage in Deutschland

Der Deutsche Wetterdienst hat Unwetterwarnungen für Gebiete im Süden, Südwesten, Nordwesten und der Mitte Deutschlands herausgebeben. Im Norden und Osten drohen Sturm, im Bergland zudem zum Teil starke Schneefälle mit Schneeverwehungen, wie aus dem Warnlagebericht am Mittwochmorgen hervorgeht. An der Nordsee und auf exponierten Berggipfeln müsse mit orkanartigen Böen gerechnet werden.
 
Der Wind lässt der Vorhersage zufolge in der Nacht zum Donnerstag allmählich nach. Oberhalb von 400 Metern seien bisher im Harz bis zu 20 Zentimeter, im Thüringer Wald, Frankenwald, Fichtelgebirge, Oberpfälzer Wald, Bayerischen Wald und Erzgebirge etwa bis zu zehn Zentimeter Neuschnee gefallen. Mit mehr sei zu rechnen, warnten die Meteorologen in Offenbach.


Wetter verursacht Unfälle

Schnee und Sturm haben in der Nacht zum Mittwoch Dutzende Verkehrsunfälle verursacht. Vor allem in Ostbayern kamen die Autofahrer ins Rutschen, die Streufahrzeuge waren mancherorts im Dauereinsatz. In Oberfranken ereigneten sich laut Polizei etwa 30 Unfälle, bei denen vier Menschen leicht verletzt wurden. Auf der B4 bei Coburg stellte sich ein Sattelzug quer und blockierte den Verkehr. In der Oberpfalz meldeten die Beamten etwa zehn witterungsbedingte Verkehrsunfälle. Auf der Autobahn 3 in Niederbayern stand ein Lastwagen quer, der geborgen werden musste. Der Deutsche Wetterdienst warnt weiterhin vor Schneeverwehungen. Vor allem im Frankenwald, im Fichtelgebirge, im nördlichen Oberpfälzer Wald und in Alpennähe sollten Autofahrer wachsam sein.

zum Thema "Wetter"

Newsletter kostenlos abonnieren