Gut zu wissen

Sind Karotten gut für die Augen?

Karotten sollen gut für das Sehvermögen sein, das haben schon Generationen an Großmüttern behauptet. Aber stimmt es auch?
Bild: pixabay.de
 
von MELINA MÜNCHOW
"Kind, iss deine Möhren. Die sind gut für die Augen!" Wer diesen Satz in seiner Kindheit nicht mehr hören konnte und die positive Wirkung von Karotten auf das Sehvermögen jahrelang als Mythos abgetan hat, sollte jetzt genau lesen. Doch es stimmt, die Gelben Rüben sind tatsächlich gut für die Augen. Genauer gesagt unterstützt das in dem Wurzelgemüse enthaltende Beta-Carotin das Hell-Dunkel Sehen.


Das sollten Sie bei der Zubereitung der Karotten beachten

Wie Isabelle Keller von der Deutschen Gesellschaft für Ernährung erklärt, ist das Beta-Carotin eine Vorstufe des Vitamin A, welches zum Aufbau des Sehpigments in den Lichtrezeptoren der Netzhaut benötigt wird. Um die Aufnahme von Beta-Carotin aus der Karotte zu erhöhen, ist es notwendig etwas Fett - zum Beispiel Öl, Joghurt oder Salatdressing - hinzuzufügen. Isabelle Keller empfiehlt die Möhren in etwas Öl oder Wasser zu dünsten und gut zu zerkleinern, so dass das Beta-Carotin aufgespalten werden kann.

Vitamin A ist nicht nur gut für die Augen, es reguliert das Wachstum und die Bildung neuer Zellen, stärkt das Immunsystem und ist wichtig für die Funktion von Haut und Schleimhäuten.

Haben Sie Fragenaus dem Alltag, die Sie nie zu stellen wagten oder die Ihnen bisher niemand beantworten konnte? Dann schreiben Sie an leserreporter@infranken.de und wir beantworten Ihre Fragen

zum Thema "Gut zu wissen"

Newsletter kostenlos abonnieren