Berlin
Schnarchen

Schnarchen: So gefährlich sind Atemaussetzer im Schlaf

Menschen, die im Schlaf schnarchen, sollten überprüfen, ob sie nicht auch Atemaussetzer haben. Denn die können sehr gefährlich werden.
Artikel einbetten
Wer im Schlaf Aussetzer hat, sollte schleunigst zum Arzt. Symbolfoto: pexels.com
Wer im Schlaf Aussetzer hat, sollte schleunigst zum Arzt. Symbolfoto: pexels.com
Wenn jemand nachts nicht nur schnarcht, sondern auch Atemaussetzer hat, sollte er einen Arzt aufsuchen. Denn unter Umständen wird der Körper dann sekundenlang unzureichend mit Sauerstoff versorgt.

Dadurch kann das Risiko für Bluthochdruck, Herzrhythmusstörungen, Herzinfarkt und Schlaganfall steigen. Das berichtet die Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände in ihrer Zeitschrift "Neue Apotheken Illustrierte".


Oft bemerken die Betroffenen die Aussetzer gar nicht

Das Problem: Oft merken Betroffene die Aussetzer nicht und schlafen einfach weiter. Geweckt wird allenfalls der Partner - durch lautes, tiefes Atmen und Schnarchen. Anzeichen können Kopfschmerzen und ein trockner Rachen nach dem Aufstehen sowie Tagesschläfrigkeit sein.

Dagegen helfen unter anderem spezielle Westen, die verhindern, dass der Schlafende auf dem Rücken liegt. Denn das begünstigt die Atemaussetzer, informiert die Deutsche Gesellschaft für Schlafforschung und Schlafmedizin (DGSM). Auch spezielle Atemmasken können Abhilfe schaffen.



Zum Video "Schlafprobleme? Schneller einschlafen dank dieser Tricks"
Verwandte Fotoserien
Noch keine Kommentare