Ich willige einX

Diese Website verwendet das Besucheraktions-Pixel von Facebook für statistische Zwecke. Mit einem Cookie kann so nachvollzogen werden, wie unser Marketing auf Facebook wirkt und wie wir es verbessern können. Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihr Einverständnis hierzu erteilen. Eine genaue Beschreibung zum „Besucheraktions-Pixel“, zu Cookies im Allgemeinen und Ihrem Widerspruchsrecht, das Sie jederzeit ausüben können, steht Ihnen in unserer Datenschutzerklärung unter hier zur Verfügung.

Psychose

Psychische Erkrankung: An diesen Anzeichen erkennt man eine Psychose

Innere Unruhe, Reizbarkeit und Nervosität sind erste Anzeichen für eine Psychose. Wird die Krankheit früh festgestellt, ist sie meist gut behandelbar.
Psychosen kann man früh erkennen. Es gibt Anzeichen dafür. Foto: geralt/pixabay.com
 
von DPA
Hört jemand Stimmen oder sieht Dinge, die nicht da sind, sind das sehr eindeutige Warnsignale. Häufig steckt eine Psychose dahinter. Idealerweise erkennt man die aber schon, bevor sie solche Auswirkungen hat. Vielfach lasse sich der Ausbruch einer Psychose dann verhindern, erklärt der Berufsverband Deutscher Nervenärzte (BVDN).

Zumindest verlaufe sie meist schwächer. Frühe Anzeichen sind demnach innere Unruhe, Reizbarkeit und Nervosität. Betroffene können sich zum Beispiel nur schlecht konzentrieren, sind sehr sensibel und kommen schlecht mit stressigen Situationen klar. Schon bei solchen Symptomen sei es sinnvoll, in ein Früherkennungszentrum zu gehen und sich dort untersuchen zu lassen, erklären die Nervenärzte.


Manchmal können auch die Profis zu diesem Zeitpunkt noch nicht sagen, ob die Anzeichen frühe Symptome einer Psychose sind oder nicht. In dem Fall kann es sinnvoll sein, sich in regelmäßigen Abständen im Zentrum vorzustellen. Ist die Erkrankung bereits ausgebrochen, sei sie meist gut behandelbar, betonen die Psychiater. Ein stationärer Aufenthalt ist in vielen Fällen gar nicht notwendig. Stattdessen wird die Psychose häufig ambulant therapiert.


Eine Psychose zeichnet sich dadurch aus, dass der Erkrankte seine Umgebung - etwa Geräusche, Farben oder Gerüche - oder auch sich selbst verändert wahrnimmt. Menschen, die ein Trauma erlitten haben, in deren Familie bereits Psychosen vorgekommen sind oder die früh und intensiv Drogen konsumiert haben, sind laut BVDN besonders gefährdet, eine Psychose zu entwickeln.



zum Thema "Gesundheit"

Newsletter kostenlos abonnieren