Essen
Verschmutzung

Mit Kot eingerieben: Ladendieb versucht mit Ekeltrick Durchsuchung zu entgehen

Ein Ladendieb hat am Essener Bahnhof zu einem ungewöhnlichen Trick gegriffen, um der Durchsuchung zu entgehen: Er rieb sich mit Kot ein.
Artikel einbetten
Ein Ladendieb hat am Essener Bahnhof zu einem ungewöhnlichen Trick gegriffen, um der Durchsuchung zu entgehen: Er rieb sich mit Kot ein.  Foto: Bundespolizei
Ein Ladendieb hat am Essener Bahnhof zu einem ungewöhnlichen Trick gegriffen, um der Durchsuchung zu entgehen: Er rieb sich mit Kot ein. Foto: Bundespolizei
Die Bundespolizei berichtetn von einer Begegnung der etwas anderen Art: Am Hauptbahnhof in Essen wurden die Beamten am Samstag zu einer Drogerie am Hauptbahnhof gerufen, weil sich dort ein Ladendieb mit Kot eingerieben hatte, um eine Durchsuchung zu verhindern.

Der Mann hatte seine Kleidung mit dem eigenen Kot eingerieben und sich von einem Ladendetektiv erwischen lassen, nachdem er Parfüm und Rasierklingen geklaut hatte. Der polizeibekannte Mann gaukelte dem Ladendetektiv zudem vor, er sei betunken.

Der Trick mit dem Kot an der Kleidung half jedoch nichts - trotz "Ekelfaktor", wie die Polizei schreibt, wurde der Mann zur Wache gebracht. Dort stellte sich bald heraus, dass der Mann nicht betrunken war. Die Polizisten fanden außerdem neben dem Diebesgut in Rucksack und Kleidung des Mannes noch drei Teppichmesser sowie Rasierklingen im Hosenbund.

Das Diebesgut konnte in die Drogerie zurückgebracht werden, musste dort jedoch aus dem Verkauf genommen werden - es war aufgrund der Verschmutzung unwiederbringlich verloren. Gegen den polizeibekannten Mann, der bereits zahlreiche Hafterfahrungen in diversen Gefängnissen gesammelt hat, wurde ein Ermittlungsverfahren wegen Diebstahls mit Waffen eingeleitet.
Verwandte Fotoserien
Noch keine Kommentare