Ich willige einX

Diese Website verwendet das Besucheraktions-Pixel von Facebook für statistische Zwecke. Mit einem Cookie kann so nachvollzogen werden, wie unser Marketing auf Facebook wirkt und wie wir es verbessern können. Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihr Einverständnis hierzu erteilen. Eine genaue Beschreibung zum „Besucheraktions-Pixel“, zu Cookies im Allgemeinen und Ihrem Widerspruchsrecht, das Sie jederzeit ausüben können, steht Ihnen in unserer Datenschutzerklärung unter hier zur Verfügung.

Verschwendung

Polizeieinsatz eskaliert: Mieter lässt seit 2016 das Wasser laufen

Millionen Liter und fünfstellige Nebenkosten - das passiert, wenn man ein Jahr lang das Wasser laufen lässt.
In Salzgitter hat ein Hausbewohner ein Jahr lang dauerhaft das Wasser laufen lassen. Die Hausverwaltung rief die Polizei. Foto: Symbolbild / Pixabay.com
 
von DPA
Ein Hausbewohner hat in Salzgitter pausenlos Wasser in Badewanne, Waschbecken und Toilette laufen lassen und innerhalb eines Jahres rund sieben Millionen Liter verbraucht. Die Wohnungsverwaltung und der Wasserversorger riefen jetzt die Polizei, weil sie nach einer Wasserrechnung von 10.800 Euro einen Wasserschaden in dem Mehrfamilienhaus befürchteten.


Manipulation der Abflüsse

Der Bewohner weigerte sich nach Polizeiangaben vom Freitag zunächst, die Tür für die Polizisten zu öffnen. Später schlug er auf sie ein und verletzte drei Beamte leicht. Sie konnten ihn erst nach dem Einsatz von Reizgas überwältigen.
Der 31-Jährige kam nach einer ärztlichen Untersuchung in eine psychiatrische Klinik. Er hatte die Abflüsse in der Wohnung derart manipuliert, dass in der Folge massive Schäden in dem Gebäude entstanden wären.

zum Thema "Kurioses"

Newsletter kostenlos abonnieren