Ich willige einX

Diese Website verwendet das Besucheraktions-Pixel von Facebook für statistische Zwecke. Mit einem Cookie kann so nachvollzogen werden, wie unser Marketing auf Facebook wirkt und wie wir es verbessern können. Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihr Einverständnis hierzu erteilen. Eine genaue Beschreibung zum „Besucheraktions-Pixel“, zu Cookies im Allgemeinen und Ihrem Widerspruchsrecht, das Sie jederzeit ausüben können, steht Ihnen in unserer Datenschutzerklärung unter hier zur Verfügung.

Drogen

Landesregierung startet Umfrage zu Drogen-Erfahrungen von Schülern

Die Landesregierung erhofft sich von einer Umfrage unter Schülern neue Erkenntnisse zum Drogenkonsum von Jugendlichen.
Die Landesregierung erhofft sich von einer Umfrage unter Schülern neue Erkenntnisse zum Drogenkonsum von Jugendlichen.  Foto: Frank Leonhardt, dpa
 
von DPA
Eine Umfrage soll der Landesregierung mehr Informationen über den Umgang von Jugendlichen mit Drogen und Sucht liefern. Von Schuljahresbeginn an sollen dafür etwa 7500 Schüler ab der 8. Klasse Auskunft über ihre Erfahrungen mit Suchtmitteln geben - anonym und in einem Fragebogen.

"Ich setze darauf, dass wir bei der anonymen Befragung offene Antworten bekommen - und damit auch Hinweise, ob unsere Präventionsmaßnahmen ergänzt werden sollten", sagte Ministerin Melanie Huml (CSU) der Deutschen Presse-Agentur. Ihr Haus stellt für die sogenannten Schüler- und Lehrerbefragungen zum Umgang mit Suchtmitteln (SCHULBUS) 70.000 Euro zur Verfügung.

Für die Studie haben die Forscher exemplarisch Schulen in den Städten München und Nürnberg sowie den Landkreisen Miltenberg, Dillingen und Weilheim-Schongau ausgewählt. Erste Ergebnisse erwarten Gesundheits- und Kultusministerium Mitte 2018.

In Hamburg wird die SCHULBUS-Studie bereits seit 2004 regelmäßig durchgeführt. Sie ermittelte dort in den vergangenen Jahren einen Rückgang des Suchtmittelkonsums unter Jugendlichen. Die Verantwortlichen führen das auch auf präzisere und neue Präventionsmaßnahmen zurück, die auf Basis der Studien-Ergebnisse eingeführt wurden.
Die bayerische Landesregierung investiert derzeit etwa sieben Millionen Euro jährlich in Sucht-Prävention und -Hilfe. Der Kampf gegen Drogen müsse allerdings weiter verstärkt werden, sagte Huml. So habe sich etwa die Zahl der Todesfälle durch Crystal Meth und Neue Psychoaktive Substanzen (NPS) deutlich erhöht. Das Ministerium fördere deshalb beispielsweise ein Präventionsprojekt, das sich gezielt an junge Partygänger richte, sagte Huml.
Newsletter kostenlos abonnieren