Essen
Hygiene

Klopapiertrends: Einhörner, Flamingos oder Marienkäfer

Das Geschäft mit Toilettenpapier boomt. Einst ein schnödes Gebrauchsgut, geht der Trend zu immer mehr Lagen - und saisonalen Varianten mit Spekulatiusduft.
Artikel einbetten Artikel drucken
Einhörner, Flamingos oder Marienkäfer. Modernes Klopapier ist ein High-Tech-Produkt. Foto: Andreas Gebert/dpa
Einhörner, Flamingos oder Marienkäfer. Modernes Klopapier ist ein High-Tech-Produkt. Foto: Andreas Gebert/dpa
Erst nassfest beim Gebrauch und anschließend schnelllauflösend in der Kanalisation. Modernes Toilettenpapier ist ein High-Tech-Produkt. Zusatzstoffe sollen für die gewünschten Eigenschaften sorgen, originelle Drucke und Farben für das angenehme Ambiente. Hygienepapiere, zu denen auch Küchenrollen, Kosmetiktücher und Servietten zählen, gehören zu den Verkaufsschlagern der deutschen Papierindustrie. Während in Büros seit Jahren immer weniger Papier verbraucht wird, gelten Hygienepapiere neben Versandkartons für den boomenden Onlinehandel zu den Wachstumsträgern der Branche.

Rund 1,5 Millionen Tonnen Hygienepapier wurden im vergangenen Jahr in Deutschland produziert, sagt Gregor Andreas Geiger vom Verband Deutscher Papierfabriken. Im Vergleich zu 2015 war dies ein Plus von 3,4 Prozent. Bereits seit Jahren könne sich die Branche über stetige Zuwächse freuen, so Geiger. Insgesamt lag die Papierproduktion in Deutschland im vergangenen Jahr bei 22,6 Millionen Tonnen (plus 0,1 Prozent), gut die Hälfte davon entfiel auf Kartonverpackungen als mittlerweile wichtigstes Standbein der Branche.


Eukalyptus-Fasern für weiches Klopapier

Recyclingpapiere seien dabei unter den Toilettenpapieren leicht rückläufig, berichtete Geiger. Während recyceltes Toilettenpapier wegen der gewünschten hellen Farbe meist aus alten Akten hergestellt werde, sei der Grundstoff für die anderen Sorten meist Zellstoff aus Eukalyptus-Fasern. Das sorge für weiches Papier. Anbauländer dafür seien etwa Brasilien, Spanien oder Portugal.
Zunehmend gefragt sind bei Verbrauchern dicke und zugleich weiche Toilettenpapiere. "Der Trend geht zu mehr Lagen", berichtet Produktmanager Gerd Scharfenstein vom finnischen Hersteller Metsä Tissue, der vier eigene Werke in Deutschland betreibt. "Die Deutschen lieben etwas festeres Papier."

Seit einigen Jahren hat das Unternehmen auch duftendes Toilettenpapier im Sortiment. Nach dem Verkaufsschlager Einhorn mit Zauberduft habe man nun Rentier- und Tannenbaumpapier mit Spekulatiusduft im Programm. Der Duft werde dabei ausschließlich auf die Papierhülse aufgetragen, so dass die Haut damit nicht in Berührung komme, betont Scharfenstein.


In Firmentoiletten meist nur zwei Lagen

Während es überwiegend für private Kunden bereits fünflagige Papiere gibt, müssen sich Nutzer von öffentlichen oder Firmentoiletten indes oft mit zwei Papierlagen zufrieden geben, sagt Jennifer Preuninger von dem auf Waschraumhygiene spezialisierten Unternehmen CWS BOCO. Als eine der führenden Firmen der Branche hat es im vergangenen Jahr in 16 Ländern rund 800 Millionen Euro Umsatz erwirtschaftet.

Dabei kann der gefragte Hygieneartikel erst auf eine relativ kurze Geschichte zurückblicken, erklärt Historikerin Sabine Schachtner vom Papiermuseum des Landschaftsverbands Rheinland in Bergisch-Gladbach. Die Benutzung von Abfall- oder minderwertigen Papieren sei seit dem 16. Jahrhundert belegt. In Deutschland gehörten noch in der Nachkriegszeit zu handlichen Blättern geschnittenes und gestapeltes Zeitungspapier zur üblichen Ausstattung.

Spätestens mit dem Wirtschaftswunder in den 1950er Jahren habe dann der Siegeszug des Toilettenpapiers begonnen. In Deutschland stehen laut der Expertin inzwischen mehr als 80 Sorten in den Regalen. Der jährliche Pro-Kopf-Verbrauch habe kurz nach der Jahrtausendwende schon bei 46 Rollen gelegen. Damit liege die Bundesrepublik im internationalen Vergleich im Mittelfeld. "Die Schweden verbrauchen rund doppelt so viel, die Spanier rund die Hälfte", stellt die Expertin fest. "In den wohlhabenden Ländern ist der Markt inzwischen gesättigt und der Verbrauch nicht mehr zu steigern", glaubt Schachtner.
Noch keine Kommentare