Fernsteuerung fürs Zuhause

Sicherheit im eigenen Zuhause, aber auch diverse Komfortfunktionen bietet ab sofort Medion mit einem ganzen Paket an Smart-Home-Geräten. Was können Sie? Eine erste Einschätzung.
Eine Zentrale steuert alle angeschlossenen Komponenten des Medion Smart Home. Bild: Medion
 
von JOHANNES MICHEL

Smart Home, das habe ich hier im Blog schon mehrfach geschrieben, ist ein Themenfeld, dass die Hersteller gerade richtig stark promoten. Bei den meisten Haus- und Wohnungsbesitzern, aber auch Mietern, ist die Thematik allerdings noch nicht angekommen. Das liegt größtenteils daran, dass nur wenige Hersteller ein komplettes Paket an Geräten anbieten. Mit anderen Herstellern sind die einzelnen Komponenten meist nicht kompatibel, so dass die „große Lösung“ fehlt. Nun versucht sich Medion, bekannt geworden durch die Aldi-PCs, an einer solchen.

Seit einigen Tagen ist ein ganzes Portfolio im Online-Shop von Medion zu haben. Gesteuert wird das Smart Home über eine Zentrale, an die bis zu 16 Zubehörartikel angeschlossen werden können. Wer mehr will, muss mehrere Zentralen betreiben, zum Beispiel gestaffelt nach Stockwerken eines Hauses oder Bereichen einer Wohnung. Die Zentrale sowie die meisten Komponenten brauchen einen Strom- und Internetanschluss, letzterer erfolgt per WLAN. WLAN ist für Medions Lösung die absolute Grundvoraussetzung, da die Smarte-Home-Geräte über eine App, zu haben für Android- und iOS-Smartphones, gesteuert wird. Diese Steuerung ist von überall aus möglich, also auch aus dem Urlaub. Ebenso verfügbar ist ein Webinterface, um sich etwa vom Browser eines PCs einwählen zu können. Der Einbau der Geräte soll leicht vonstattengehen, so dass auch Mieter die Produkte leicht wieder ausbauen können.

Neben der Zentrale gibt es im Sortiment folgende Produkte: Einen Tür- und Fensterkontakt, einen Bewegungsmelder, Zwischenstecker für Steckdosen, eine LED-Birne, ein Heizkörper-Thermostat, eine Kamera, einen Erschütterungssensor (der etwa Glasbruch erkennen kann), einen Rauchmelder und eine Wetterstation. Je nach Themengebiet schnürt Medion diverse Startersets, in denen gleich mehrere Produkte enthalten sind. Das günstigste Set kostet 199 Euro und enthält die Zentrale, zwei Tür- und Fensterkontakte, einen Bewegungsmelder, eine LED-Leuchte, ein Thermostat und einen Zwischenstecker.

Gut: Die Produkte funktionieren nicht nur für sich, sondern lassen sich kombinieren. Wird ein mit dem Kontakt versehenes Fenster geöffnet, kann etwa das Thermostat am Heizkörper diesen abschalten. Natürlich informieren die Kontakte aber auch per App über ein unbefugtes Eindringen. Der Stromzwischenstecker kann nicht nur aus der Ferne an- und abgeschaltet werden, sondern misst auch den Stromverbrauch des angeschlossenen Geräts. Die Überwachungskamera kann Fotos und Videos nicht nur übers WLAN nach Draußen schicken, sondern auch auf einer optional erhältlichen MicroSD-Speicherkarte ablegen.

Der Technik-Michel meint:
Medion hat sich richtig Gedanken gemacht und ein Komplettset auf den Markt gebracht, wie es andere Hersteller kaum anbieten. Die Kommunikation zur Zentrale wird nach aktuellen Standards verschlüsselt. Entscheidend für die Funktionalität ist ein WLAN-Netz, das natürlich Strom braucht. Fällt der aus oder wird er bekappt, fällt das System aus. Aber das gilt auch für Konkurrenzprodukte, abgesehen von wirklich teuren Alarmanlagen mit Notstrom-Versorgung.

zum Thema "Technik - Michel"



noch Zeichen



Bitte melden Sie sich an, um kommentieren zu können:

Sie sind noch nicht registriert? Bitte hier registrieren.