Den PC richtig sichern

Datenverlust droht jedem Besitzer eines PCs, Notebooks oder Macs. Dabei gibt es heute recht einfache Möglichkeiten, um das zu vermeiden. Heute im Blog: So sichern Sie einen Windows-Computer.
Sicherungen sind heute mit dem Dateiversionsverlauf unter Windows 10 kein Problem mehr.
 
von JOHANNES MICHEL

Früher bedeutete „Datensicherung“, eine komplizierte Software zu installieren und manuell zu entscheiden, welche Daten wirklich wichtig sind. Mit den modernen Betriebssystemen ab Windows 7 ist das Vergangenheit.
Unter dem aktuellen System Windows 10 stellt Microsoft zwei Möglichkeiten zur Datensicherung bereit.

Drücken Sie an Ihrer Tastatur die Windows-Taste und tippen Sie „Sicherungseinstellungen“ ein, danach bestätigen Sie die Enter-Taste. Es erscheint der so genannte Dateiversionsverlauf. Den müssen Sie nun einschalten beziehungsweise mit dem Plus-Zeichen ein Ziel für die Dateischerung wählen. Dafür ist es notwendig, dass an den Computer eine externe Festplatte angeschlossen ist (welche Festplatten sich dafür gut eignen lesen Sie morgen hier im Blog). Über „Weitere Optionen“ können Sie festlegen, welche Ordner gesichert werden sollen. Windows wählt als Standardeinstellung diejenigen Ordner, die in einer so genannten Bibliothek liegen, das sind meist Fotos und Dokumente. Mit „Ordner hinzufügen“ kann aber jeder beliebige Ordner auf der Festplatte des Computers hinzugefügt werden.

Windows schaut anschließend stündlich nach, ob in den betreffenden Ordnern Daten geändert wurden und kopiert diese auf die externe Festplatte. Beim ersten Mal dauert das gegebenenfalls etwas, danach bekommt der Anwender davon nichts mehr mit.

Die zweite Möglichkeit ist das Programm „Sichern und Wiederherstellen“, das Sie ebenfalls durch Drücken der Windows-Taste und Eingabe des Namens finden können. Dann müssen Sie nur noch auf „Sicherung einrichten“ klicken und wieder ein Ziel für die Sicherung (zum Beispiel) die externe Festplatte) wählen. In der Auswahlmaske kann abschließend ein Zeitpunkt für die Sicherung bestimmt werden – oder Sie notieren sich einen Termin im Kalender und führen die Sicherung manuell aus. Der Vorteil dieser Sicherungsart, die übrigens auch unter Windows 7 zur Verfügung steht: Gibt die Festplatte des PCs ihren Geist auf, lässt sich mit diesen Daten der PC wieder genau auf den Stand vor dem Crash bringen. Dafür dauert die Sicherung oft recht lange.

Der Technik-Michel meint:
Selbst für all diejenigen, die sich eher wenig mit Computertechnik beschäftigen, ist das Erstellen einer Sicherung heute kein Problem mehr. Nach der Ersteinrichtung läuft alles automatisch ab. Ich empfehle unbedingt, sich für diesen kleinen Aufwand einmal Zeit zu nehmen. Denn die beste Sicherung ist die, die nie gebraucht wird. Wenn aber doch, erspart das Vorgehen viel Ärger und Frust.
 

zum Thema "Technik - Michel"






Bitte melden Sie sich an, um kommentieren zu können:
Benutzer     Passwort    

Sie sind noch nicht registriert? Bitte hier registrieren.