Altfraunhofen
Verbrechen

Familiendrama in Niederbayern: Mann tötet Mutter, Lebensgefährtin und sich selbst

Ein Mann erschießt seine Mutter und seine Lebensgefährtin. Dann ruft er die Polizei und tötet sich selbst. Immer mehr Details der Tat kommen ans Licht.
Artikel einbetten
Ein Verschlusssiegel der Polizei ist am 02.11.2017 in Altfraunhofen (Bayern) an der Eingangstür von einem Einfamilienhaus angebracht. Nach dem Fund von drei Leichen in dem Wohnhaus gehen die Ermittler von einem Familiendrama aus.  Foto: Armin Weigel/dpa
Ein Verschlusssiegel der Polizei ist am 02.11.2017 in Altfraunhofen (Bayern) an der Eingangstür von einem Einfamilienhaus angebracht. Nach dem Fund von drei Leichen in dem Wohnhaus gehen die Ermittler von einem Familiendrama aus. Foto: Armin Weigel/dpa
Nach dem Fund von drei Leichen in einem Wohnhaus in Niederbayern gehen die Ermittler von einem Familiendrama aus.

Ersten Erkenntnissen zufolge soll ein 49 Jahre alter Mann in Altfraunhofen (Kreis Landhut) am Allerheiligentag seine 83-jährige Mutter, seine 61-jährige Lebensgefährtin und sich selbst erschossen haben, wie die Polizei am Donnerstag mitteilte. Der Mann rief demnach selbst die Polizei zum Tatort in der beschaulichen Wohnsiedlung.


"Sie können drei Tote abholen"

Telefonisch teilte der Deutsche den Beamten mit, dass sie in dem Haus "drei Tote abholen" könnten und legte auf. Danach war er für die Polizei nicht mehr erreichbar. In dem Einfamilienhaus entdeckten die Beamten daraufhin die drei Leichen.


Abschiedsbrief?

Kripo und Staatsanwaltschaft gehen davon aus, dass der Mann die beiden Frauen mit deren Einverständnis tötete, dann die Polizei rief und sich selbst tötete. Es gebe ein Schriftstück, das auf das Einverständnis der beiden Frauen hindeute, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Landshut. Das Schreiben müsse jedoch noch auf seine Urheberschaft hin untersucht werden.

Dass weitere Menschen an der Tat beteiligt gewesen sein könnten, schließen die Ermittler aus. Die Leichen sollten am Donnerstag obduziert werden. Die Tatwaffe war nach Auskunft der Staatsanwaltschaft nicht registriert.

Noch keine Kommentare