Regensburg
Gerichtsurteil

Eltern lassen Sohn vier Tage an schwersten Brandverletzungen leiden - Urteil gefallen

Aus Angst vor dem Jugendamt, haben Eltern ihren Sohn vier Tage lang trotz schwerster Brandverletzungen nicht zum Arzt gebracht. Nun wurden sie verurteilt.
Artikel einbetten Artikel drucken
Aus Angst vor dem Jugendamt, haben Eltern ihren Sohn vier Tage lang trotz schwerer Brandverletzungen nicht zum Arzt gebracht. Nun wurden sie verurteilt. Archivfoto: Roland Beck/dpa
Aus Angst vor dem Jugendamt, haben Eltern ihren Sohn vier Tage lang trotz schwerer Brandverletzungen nicht zum Arzt gebracht. Nun wurden sie verurteilt. Archivfoto: Roland Beck/dpa
Zu mehreren Jahren Haft hat das Landgericht Regensburg ein Paar verurteilt, das seinen Sohn trotz lebensgefährlicher Brandverletzungen nicht ärztlich behandeln ließ. Der Vater erhielt am Donnerstag eine Freiheitsstrafe von fünf Jahren, die Mutter von drei Jahren und neun Monaten.

Was wirklich geschehen sei, habe in der Hauptverhandlung nur bruchstückhaft geklärt werden können, weil die Angeklagten aus dem oberpfälzischen Waldmünchen dazu schwiegen, erklärte der Vorsitzende Richter: "Es bleibt ein sehr pauschales Bild."

Als gesichert gilt, dass die Mutter im vergangenen Herbst mit einem in Brand geratenen Benzinkanister im Garten hantierte. Dabei erlitt der Bub, der direkt daneben stand, die schweren Verletzungen. Aus Angst vor dem Jugendamt kümmerten sich die Eltern vier Tage lang kaum darum.

Die Jugendkammer wertete das als schwere Misshandlung von Schutzbefohlenen durch Unterlassen. Die Mutter wurde zudem wegen fahrlässiger Körperverletzung verurteilt. Weil sie wegen einer psychischen Erkrankung als eingeschränkt steuerungsfähig gilt, fiel das Strafmaß bei der 37-Jährigen geringer als beim gleichaltrigen Vater aus.
Verwandte Artikel
Noch keine Kommentare