Neubrandenburg
Gewalt

Einbrecher verwüsten Haus und töten fünf Hundewelpen

Der Verlust der gestohlenen Sachen rückte bei dem Einbruch in den Hintergrund: Die Täter verwüsteten das gesamte Haus und töteten fünf Hundewelpen.
Artikel einbetten Artikel drucken
Der Verlust der gestohlenen Sachen rückte bei dem Einbruch in den Hintergrund: Die Täter verwüsteten das gesamte Haus und töteten fünf Hundewelpen.  Symbolbild: Wolfgang Thieme/dpa
Der Verlust der gestohlenen Sachen rückte bei dem Einbruch in den Hintergrund: Die Täter verwüsteten das gesamte Haus und töteten fünf Hundewelpen. Symbolbild: Wolfgang Thieme/dpa

Bei einem Einbruch in Mecklenburg-Vorpommern stahlen die Täter nicht nur mehrere Gegenstände - sie hinterließen laut Polizei auch eine SPur der Verwüstung und töteten insgesamt fünf Hundewelpen.

Demnach wurde die Einsatzleitstelle des Polizeipräsidiums Neubrandenburg am 24.11.2017 gegen 16:45 Uhr darüber informiert, dass es in Pamitz zu einem Wohnungseinbruchsdiebstahl gekommen ist. Der Hinweisgeber/Geschädigte stellte darüber hinaus fest, dass seine Hunde getötet bzw. verletzt wurden.


Wasserleitungen gekappt

Nach ersten Erkenntnissen verschafften sich unbekannte Täter durch Aufhebeln der Haustür gewaltsam Zutritt zu einem Einfamilienhaus und einer anliegenden Garage. Im Haus wurden diverse Einrichtungsgegenstände beschädigt. Des weiteren wurden Wasserleitungen gekappt und die Wasserhähne aufgedreht, so dass das Wasser ungehindert austreten konnte und sämtliche Zimmer in dem Einfamilienhaus in Mitleidenschaft gezogen wurden. Aus dem Haus wurden Sachen, u. a. eine Playstation 3, entwendet.

Darüber hinaus musste zu Protokoll genommen werden, dass die unbekannten Täter fünf Dackelwelpen gewaltsam getötet und das Muttertier lebensbedrohlich verletzt haben. Zur Versorgung des Muttertieres und Bergung/Untersuchung der getöteten Welpen wurde die Amtstierärztin des Landkreises Vorpommern-Greifswald hinzugezogen.

Durch das Vorgehen der Täter im Haus entstand ein Sachschaden in Höhe von mehreren tausend Euro, wobei der anzusetzende Stehlschaden mit hoher Wahrscheinlichkeit in den Hintergrund rückt. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen wegen Wohnungseinbruchsdiebstahls, Sachbeschädigung und Verstoß gegen das Tierschutzgesetz aufgenommen.
 

Verwandte Artikel
Noch keine Kommentare