Dresden
Krankheit

Schmerzhafte Augenkrankheit: Dresdner Zoo schläfert drei Schneeleoparden-Babys ein

Die Freude über die Geburt von drei jung Schneeleoparden hielt im Dresdner Zoo nur kurz. Von Geburt an hatten sie eine seltene genetische Krankheit.
Artikel einbetten
Schneeleoparden sind sehr selten - umso schöner war die Meldung des Dresdner Zoss, dass im Juni drei Jungtiere zur Welt kamen. Doch vier Wochen später musste der zoo alle drei einschläfern. Symbolbild: Tiergarten Nürnberg/dpa
Schneeleoparden sind sehr selten - umso schöner war die Meldung des Dresdner Zoss, dass im Juni drei Jungtiere zur Welt kamen. Doch vier Wochen später musste der zoo alle drei einschläfern. Symbolbild: Tiergarten Nürnberg/dpa
Die Freude hielt nur kurz: Am 22. Juni 2017 kamen im Zoo in Dresden drei junge Schneeleoparden zur Welt. Nur knapp vier Wochen später sind alle drei Jungtier tot. Wegen einer seltenen Augenkrankheit hat der Dresdner Zoo alle Drei eingeschläfert. Sie hätten sonst mit starken Schmerzen leben müssen.

Den Jungtieren hätten Teile der Augenlider gefehlt, teilte der Zoo am Montag mit. Dadurch sei die Hornhaut der Augen nicht ausreichend geschützt, so dass es schnell zu Reizungen, Entzündungen und Infektionen des Auges komme. Diese könnten letztlich zur Erblindung der Tiere führen.

Bei der Erkrankung handelt es sich den Angaben zufolge um angeborene und möglicherweise genetisch bedingte Veränderungen, die bei Schneeleoparden weltweit auftreten und deren Ursache bisher nicht geklärt ist. In dem Zoo leben zwei Schneeleoparden. Nun müsse mit der Leitung des Europäischen Erhaltungszuchtprogramms für den Schneeleoparden beraten werden, ob eine weitere Zucht mit den Tieren überhaupt möglich sei.
Verwandte Fotoserien
Noch keine Kommentare