Ich willige einX

Diese Website verwendet das Besucheraktions-Pixel von Facebook für statistische Zwecke. Mit einem Cookie kann so nachvollzogen werden, wie unser Marketing auf Facebook wirkt und wie wir es verbessern können. Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihr Einverständnis hierzu erteilen. Eine genaue Beschreibung zum „Besucheraktions-Pixel“, zu Cookies im Allgemeinen und Ihrem Widerspruchsrecht, das Sie jederzeit ausüben können, steht Ihnen in unserer Datenschutzerklärung unter hier zur Verfügung.

Wahl-Endspurt: Grüne attackieren Schwarz-Gelb

Gut eine Woche vor der Bundestagswahl verschärfen die Grünen die Auseinandersetzung mit der FDP - und werben auch um potenzielle SPD-Wechselwähler. In einem Wahlaufruf kritisieren sie scharf die Liberalen und ein mögliches schwarz-gelbes Regierungsbündnis von Union und FDP.
Will mit seiner Partei als drittstärkste Kraft in den Bundestag einziehen: Grünen- Spitzenkandidat Cem Özdemir.
 

Die Grünen warnen vor Rückschritten in der Klima-, Umwelt- und Sozialpolitik, sollte nach eine schwarz-gelbe Koalition zustandekommen. Der Wahlaufruf soll an diesem Sonntag auf einem Grünen-Parteitag verabschiedet werden.

Spitzenkandidat Cem Özdemir sagte der Deutschen Presse-Agentur: «Die FDP ist eine Dagegen-Partei: gegen Klimaschutz, gegen mehr Mieterrechte und sozialen Wohnungsbau, gegen Solidarität in Europa. Ich sehe nicht, wie wir mit der FDP zusammenkommen sollen.» Am 24. September gehe es um eine echte Richtungsentscheidung. Aus Sicht von Spitzenkandidatin Katrin Göring-Eckardt ist bei der «Wahl noch alles drin». Grün mache den Unterschied bei Umwelt und Gerechtigkeit.

Die Grünen wollen als drittstärkste Kraft in den Bundestag einziehen. In Umfragen kamen sie zuletzt aber nur auf Zustimmungswerte zwischen 6 und 9 Prozent.