Ich willige einX

Diese Website verwendet das Besucheraktions-Pixel von Facebook für statistische Zwecke. Mit einem Cookie kann so nachvollzogen werden, wie unser Marketing auf Facebook wirkt und wie wir es verbessern können. Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihr Einverständnis hierzu erteilen. Eine genaue Beschreibung zum „Besucheraktions-Pixel“, zu Cookies im Allgemeinen und Ihrem Widerspruchsrecht, das Sie jederzeit ausüben können, steht Ihnen in unserer Datenschutzerklärung unter hier zur Verfügung.

BND-Chef warnt vor russischen Hackern und Internet-Trollen

Der neue Präsident des Bundesnachrichtendienstes, Bruno Kahl, hat vor dem Wahljahr 2017 vor Daten-Hacks und Desinformations-Kampagnen gewarnt, die aus Russland gesteuert würden.
Professionelle Trolle verbreiten falsche Schlagzeilen in sozialen Netzwerken, um politischen Akteuren zu schaden. Foto: Carmen Jaspersen
 

Es gebe «Erkenntnisse, dass Cyber-Angriffe stattfinden, die keinen anderen Sinn haben, als politische Verunsicherung hervorzurufen», sagte Kahl der «Süddeutschen Zeitung» im Hinblick ausdrücklich auf russische Internet-Aktivitäten. «Hier wird eine Art von Druck auf den öffentlichen Diskurs und auf die Demokratie ausgeübt, der nicht hinnehmbar ist.»

Jüngst hatte in den USA der Direktor des FBI, James Comey, davon gesprochen, «ein Nationalstaat» versuche, den demokratischen Prozess von außen zu untergraben. Erst hatten Hacker Daten aus der Zentrale der Demokratischen Partei von Hillary Clinton gestohlen, dann hatten sogenannte Trolle falsche Schlagzeilen zugunsten des Republikaners Donald Trump verbreitet. Als professionelle Trolle im Internet werden Nutzer bezeichnet, die Propaganda für einen Auftraggeber betreiben.

Der BND-Chef bestätigte, es gebe «Anhaltspunkte» für eine Spur nach Russland. «Die Zurechnung zu einem staatlichen Akteur ist technisch naturgemäß schwierig. Aber es spricht einiges dafür, dass das von staatlicher Seite zumindest geduldet oder gewünscht wird.»

Auch in Deutschland, wo im kommenden Jahr gewählt wird, wachse diese Bedrohung. «Europa ist im Fokus dieser Störversuche, und Deutschland ganz besonders.»