Berlin
Ernährung

Den Körper entgiften: Das steckt wirklich hinter der Detox-Kur

In einer Gesellschaft voller Überfluss liegt der Verzicht im Trend. Entschlacken, Entgiften, Detoxen. Doch ist diese Kur wirklich effektiv?
Artikel einbetten Artikel drucken
Ein Tässchen Tee und schon fließen die Giftstoffe aus dem Körper? Ganz so einfach ist es nicht.  Symbolfoto: Christin Klose/dpa-tmn
Ein Tässchen Tee und schon fließen die Giftstoffe aus dem Körper? Ganz so einfach ist es nicht. Symbolfoto: Christin Klose/dpa-tmn

Gleich zu Beginn eine schlechte Nachricht: Schlacken gibt es nicht. Zwischen Mittag- und Abendessen ein bisschen Detoxen mit geschreddertem Obst und Gemüse? Unmöglich. Nach aktuellen wissenschaftlichen Erkenntnissen sind Giftstoffe und schädliche Ablagerungen, die sich im Körper ansammeln und die man dann mit irgendwie entgiftenden Stoffen ausschwemmen müsste, ein Mythos.

Leicht und lecker: So geht Ernährung nach den Festtagen

Vielmehr erledigt der Körper solche Arbeiten selbst. Verena Buchinger, die seit 2017 die Fastenklinik ihrer Familie in Bad Pyrmont als Chefärztin leitet, spricht von Autophagie, einem "inneren Arzt". Die Zelle entledigt sich schädlicher Stoffe und schleust sie aus - eine Art Selbstentgiftungsmechanismus. Das Prinzip wird von Insulin gehemmt, also durch ständiges essen. Was also durchaus helfen kann: eine Weile nichts essen.


Verzicht fällt Menschen schwer

Das allerdings fällt den meisten schwer. Buchinger trifft die Patienten ihrer Klinik ab und an mit hochrotem Kopf beim Italiener im Ort. Das, was sie da konsumieren, übersteigt die verordneten 200 Kalorien Tagesration mit Sicherheit. "Aber es ist halt auch sehr menschlich", sagt sie und lacht. Es ist weniger der Hunger, mit dem Patienten zu kämpfen haben, wenn man sie auf Radikaldiät setzt. Es sind die Gewohnheiten. Plötzlich Unmengen an Zeit. Und das Ventil für die Stimmung fehlt.

Buchingers Urgroßvater, ein Marinearzt, hat die Buchinger-Fastenmethode vor mehr als 100 Jahren in Eigenregie erfunden. Erlaubt sind täglich zwei flüssige Kalorienquellen: mittags eine Gemüsebrühe, abends ein Saft. Und das möglichst 18 Tage lang, mindestens aber eine Woche. "Wir schicken die Organe in den Urlaub", sagt Buchinger.


Erst Schonkost, dann Glaubersalz

Am Anfang steht ein Entlastungstag mit Schonkost. Am zweiten Tag wird mit Glaubersalz abgeführt. "Das ist unangenehm, gehört aber dazu, damit unverdauliche Stoffe im Darm nicht rückresorbiert werden", sagt die Ärztin. Ab dann gibt es nur noch faserlose Suppen und Säfte. Das Gewicht geht rasant nach unten. Sportliche Männer verlieren bis zu acht Kilo in der ersten Woche.

Wer glaubt, dass Patienten nur zum Abnehmen oder Gift loswerden in Kurkliniken kommen, irrt aber. Da gibt es welche mit Rheuma, mit Diabetes, Bluthochdruck, aber auch Schmerzpatienten oder welche mit psychischen Leiden. Die Buchinger-Klinik hat - so wie viele ähnliche Häuser auch - Verträge mit allen Gesetzlichen Krankenkassen.

Fasten setzt auf mehreren Ebenen an. Im Tiermodell hat sich in Studien eine erhöhte kognitive Leistungsfähigkeit gezeigt. Bei einer Gruppe von depressiven Männern stieg über drei Monate die Stimmung, wenn man ihnen nur eine gewisse Menge von Essen erlaubte. Auch das Risiko für Parkinson und Alzheimer soll sinken, Entzündungsprozesse reduziert werden. Und dann ist da noch die Sache mit der Lebenserwartung. Fastende Mäuse lebten im Versuch bis zu 30 Prozent länger, bei Würmern waren die Ergebnisse sogar noch eindrucksvoller.

Aber: Viele Effekte lassen sich bisher nur bei Mäusen und Ratten nachweisen. Einfach so auf den Menschen übertragen kann man die Ergebnisse nicht.


Fasten ist dennoch sinnvoll

Prof. Andreas Pfeiffer, Ernährungsmediziner und Diabetologe an der Berliner Charité, hält von den angepriesenen Entschlackungs-Effekten nichts: "Dass man mit dem Fasten Gefäße sauber kriegt oder den Darm reinigen kann, ist Quatsch." Abführen: überflüssig. Und trotzdem hält er Fasten durchaus für sinnvoll. "Das Fett in den Organen ist durch Hungern schnell zu reduzieren, da zählt jedes Kilo." Besonders in der Leber ist Fett heimtückisch, denn es ist eng verknüpft mit vielen Stoffwechselerkrankungen.

Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) steht dem Fasten ambivalent gegenüber. Schlacken gibt es nicht, heißt es auch von dort. Nach Auffassung der DGE ist eine Radikalkur auch keine geeignete Maßnahme, um Gewicht zu verlieren. Pfeiffer sieht das lockerer: "90 Prozent der Menschen, die eine Diät machen, nehmen innerhalb von vier Jahren wieder zu. Wie sie vorher abgenommen haben, ist aber egal."

Die DGE lobt dafür die psychologischen Effekte: Menschen, die fasten, setzen sich mit ihrem Körper, ihrer Gesundheit und ihrer Ernährung auseinander - das sei gut. "Solange es sich dabei nicht um Senioren, Schwangere, Stillende oder Kinder handelt, haben wir nichts dagegen", fasst Antje Gahl von der DGE zusammen.

Vor allem empfiehlt die DGE, bevor man sich über wie auch immer geartetes Fasten Gedanken macht, erst mal auf zwei Dinge zu verzichten: Alkohol und Nikotin. Für die meisten ist das schon Detox genug. Ein Obst oder Gemüsesaft zwischendurch kann auch nicht schaden. Zu viel aber doch: Zumindest in Obst lauert auch viel Zucker.

Noch keine Kommentare