Instagram-Trend: Was haben Bienen-Tattoos mit Manchester zu tun?

Nach dem schrecklichen Anschlag von Manchester gibt es auf Instagram plötzlich zahlreiche Menschen, die Bilder von Bienen-Tattoos posten. Warum?

Nur eines von vielen Bienen-Tattoos aus Manchester
 

Gutherzig, am Boden geblieben und hart arbeitend: All diese Eigenschaften werden den Menschen von Manchester zugeschrieben. Typisch kernig sollen sie sein, die etwas mehr als 500.000 Einwohner der alteingesessenen Arbeiterstadt. Das zeigt auch ein neuer Trend auf Instagram.

Sie interessieren sich fürs Tätowieren? Mehr darüber erfahren Sie in "Tatau: Traditionelles Tätowieren weltweit"

Seit kurzem geistern auf der Social-Media-Plattform unzählige Fotos von Menschen mit Bienen-Tattoos herum. Die Arbeitsbiene gilt bereits seit der industriellen Revolution als eines der Motive der Stadt - und jetzt wird sie abermals zum Symbol für Zusammenhalt, Gemeinschaftssinn und Solidarität. Nach dem Anschlag auf die Besucher eines Konzerts der Sängerin Ariana Grande (23) vor wenigen Tagen, bei dem ein Selbstmordattentäter 22 vor allem junge Menschen und Kinder umbrachte, posten derzeit immer mehr User unter Hashtags wie #ManchesterTogether oder #ManchesterBee.

Die Bewohner Manchesters drückten unter anderem bereits mit Aktionen wie #RoomForManchester ihre Unterstützung für Betroffene aus und boten diesen nach dem Anschlag eine Unterkunft an. Mit dieser neuen Aktion wollen die Menschen weiter zu ihrer Community stehen.

Tattoo-Aktion am Sonntag

Von Tattoo-Künstler Sam Barber ins Leben gerufen, werden viele Tätowierer der Stadt für den guten Zweck und umgerechnet je etwas weniger als 60 Euro am kommenden Sonntag so vielen Menschen wie möglich ein Bienen-Tattoo stechen. Auch wer nicht tätowiert werden möchte - oder wer aufgrund der offenbar jetzt schon hohen Nachfrage nicht mehr dran kommt - kann eine Spende abgeben. Mit dem Erlös der Aktion sollen die Opfer und deren Familien unterstützt werden. "Die Seele Manchesters und die unserer Community wird nur noch stärker werden", heißt es auf dem ursprünglichen Aufruf.

zum Thema "Technik"