Dortmund
Ermittlungen

Dortmund: Rechtsanwalt bekommt 30 Pizzen am Tag, ohne Bestellung - ist das Mobbing?

Kurioser Fall aus Nordrhein-Westfalen: Ein Rechtsanwalt bekommt dutzende Pizzen am Tag geliefert, aber hat keine bestellt. Mobbing oder ein Gönner?
Artikel einbetten Artikel drucken
Guido Grolle bekommt an manchen Tagen bis zu 30 Pizzen geliefert. Symbolbild: pixabay.com/Hans
Guido Grolle bekommt an manchen Tagen bis zu 30 Pizzen geliefert. Symbolbild: pixabay.com/Hans

Rechtsanwalt aus Dortmund mit täglicher Lieferung: Guido Grolle, ein Rechtsanwalt aus Dortmund (Nordrhein-Westfalen) bekommt täglich Besuch von verschiedensten Pizzaboten. Sie bringen bis zu 30 Pizzen am Tag in seine Anwaltskanzlei in der Bremer Straße, nahe der U-Bahn-Station "Lippestraße".

Circa Hundert Bestellungen wurde bereits in seinem Namen bei verschiedenen Lieferdiensten aufgegeben. Guido Groll streitet ab, die Bestellungen getätigt zu haben. Und er hat keinen Schimmer, wer der Besteller sein könnte. Nun ermittelt die Polizei Dortmund in diesem Fall - wegen Stalkings.

 


Auch Currywurst oder griechisches Essen

Laut einem Bericht der "WAZ" bekommt Groll bereits morgens unter der Dusche Bestätigungsmails, dass am Mittag eine Pizza geliefert werde. Viele Pizzerien beziehungsweise Lieferdienste rufen vorher bei ihm an, bevor geliefert wird. Wird geliefert, muss Groll die Pizza nicht annehmen. Leidtragende sind im Endeffekt die Pizzerien, die mit dem finanziellen Schaden leben müssen.

 

 

Noch keine Kommentare