Ich willige einX

Diese Website verwendet das Besucheraktions-Pixel von Facebook für statistische Zwecke. Mit einem Cookie kann so nachvollzogen werden, wie unser Marketing auf Facebook wirkt und wie wir es verbessern können. Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihr Einverständnis hierzu erteilen. Eine genaue Beschreibung zum „Besucheraktions-Pixel“, zu Cookies im Allgemeinen und Ihrem Widerspruchsrecht, das Sie jederzeit ausüben können, steht Ihnen in unserer Datenschutzerklärung unter hier zur Verfügung.

Wahlkampf

Strauß-Familie wehrt sich gegen AfD-Wahlplakat

"Franz Josef Strauß würde AfD wählen", heißt es auf einem AfD-Wahlplakat. Der Sohn des verstorbenen, ehemaligen CSU-Vorsitzenden wehrt sich öffentlich.
"Franz Josef Strauß würde AfD wählen", heißt es auf einem AfD-Wahlplakat. Der Sohn des verstorbenen, ehemaligen CSU-Vorsitzenden wehrt sich öffentlich. Foto: Frank Mächler/dpa
 
von DPA
Die Familie von CSU-Übervater Franz Josef Strauß wehrt sich gegen Versuche, "FJS" im Wahlkampf für AfD-Zwecke zu vereinnahmen.

"Mein Vater würde auf gar keinen Fall AfD wählen", sagte Strauß-Sohn Franz Georg den Zeitungen "Münchner Merkur" und "tz" am Freitag. "Denn er hatte das, was er selbst einen "moralischen Violinschlüssel" nannte", betonte er und sagte über seinen Vater: "Er war ein christlicher Konservativer, kein "Rechter"."


Franz Georg Strauß reagierte damit auf ein Plakat mit der Aufschrift "Franz Josef Strauß würde AfD wählen", das der "Verein zur Erhaltung der Rechtsstaatlichkeit und bürgerlichen Freiheiten" plakatieren lässt.

Klagen wolle die Familie allerdings nicht gegen den Versuch der Vereinnahmung. "Das Problem ist, dass die Aussage wohl durch das Recht auf freie Meinungsäußerung gedeckt ist", erklärte er.
Newsletter kostenlos abonnieren