Ich willige einX

Diese Website verwendet das Besucheraktions-Pixel von Facebook für statistische Zwecke. Mit einem Cookie kann so nachvollzogen werden, wie unser Marketing auf Facebook wirkt und wie wir es verbessern können. Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihr Einverständnis hierzu erteilen. Eine genaue Beschreibung zum „Besucheraktions-Pixel“, zu Cookies im Allgemeinen und Ihrem Widerspruchsrecht, das Sie jederzeit ausüben können, steht Ihnen in unserer Datenschutzerklärung unter hier zur Verfügung.

Überregional  // Bayern

Wetter

Sperrungen, Schäden, Stromausfall: Sturmtief "Egon" zieht über Franken

Sturmtief "Egon" zieht am Freitag über Bayern hinweg. In Franken sind viele Rettungskräfte im Dauereinsatz.
In Bamberg sind in der Nacht Bäume umgestürzt. Die Feuerwehr ist im Dauereinsatz. Foto: Ronald Rinklef
 
von DPA


Sturmtief "Egon" ist über Bayern hinweggefegt. Vor allem in Nordbayern kam es wegen heftiger Windböen zu zahlreichen Einsätzen von Feuerwehr und Polizei. In Mittelfranken und Unterfranken waren am Freitag zahlreiche Ortschaften in mehreren Landkreisen von Stromausfällen betroffen. Der Nürnberger Tierpark blieb aus Sicherheitsgründen geschlossen. Im unterfränkischen Goldbach wurde das Vordach eines Supermarkts teilweise abgedeckt. Im Allgäu, in Niederbayern und Oberbayern machten rutschige und teils spiegelglatte Straßen den Autofahrern zu schaffen.



Eine Orkanböe mit Tempo 143 gab es nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes bereits am Donnerstagabend auf der Zugspitze. Im unterfränkischen Neuhütten wurde am frühen Freitag eine orkanartige Böe mit Tempo 116 registriert. Im Laufe des Vormittags sollte der Höhepunkt des Sturmtiefs aber überschritten sein, hieß es.
In weiten Teilen Bayerns rechnet der DWD am Freitag mit Schneefall. Im Allgäu und im Bayerischen Wald könnten bis zu zehn Zentimeter Neuschnee hinzukommen. Wegen des Sturms sei gerade in bergigen Regionen mit starken Schneeverwehungen zu rechnen. Auch in der Nacht zum Samstag soll es weiter schneien und wieder stärker stürmen.
Vor allem in Franken sorgte "Egon" für Verkehrsbehinderungen. Die Polizei verzeichnete zahlreiche Einsätze wegen umgestürzter Bäume oder umgewehter Baustellenabsperrungen.


Sturmtief "Egon" in Bamberg: Berliner Ring gesperrt



In Bamberg hat der Sturm Teile einer Hausfassade abgerissen. Der Berliner Ring wurde gesperrt.
Gartenamt und Forstamt in Bamberg teilen mit, dass hauptsächlich Schäden im Hain entstanden sind. Das berichtet Gartenamtsleiter Robert Neuberth. Hauptschadensbereich sind das Umfeld des Bootshauses und der Bereich an der Schutzhütte am Wasserweg Richtung Bug. Hier laufen die Aufräum-, Baumfäll- bzw. Baumpflegearbeiten (siehe Bilder). Insgesamt sind im Hain rund zehn teils große Bäume entwurzelt oder umgestürzt.
Die Wege im Hain sind inzwischen geräumt, das Gartenamt rät aber Hainbesuchern dringend dazu, in nächster Zeit besondere Vorsicht walten lassen, da in Abhängigkeit der weiteren Windeinflüsse der ein oder andere Astanbruch erst zu einem späteren Zeitpunkt sichtbar und eventuell ganz durchbrechen könnte.


Sturmtief "Egon" zieht durch den Landkreis Forchheim

Die Stadt Forchheim gibt eine Warnung wegen des Unwetters heraus. Auch der Deutsche Wetterdienst warnt vor starken Windböen in Forchheim.


Sturmtief "Egon" hinterlässt im Kreis Haßberge seine Spuren

Am frühen Freitagmorgen zeigte der Sturm Egon auch im Bereich der Polizeiinspetkion Ebern, was in ihm steckte. Die Polizei musste fast gleichzeitig an mehreren Einsatzorten nach dem Rechten sehen. Sowohl am Landsbach, als auch in Richtung Fischbach, stürzten Bäume auf die Fahrbahnen, die jedoch von der Streife beiseite geschafft werden konnten. Bei den beiden Bäumen am Hambach reichte die Mannesstärke der Polizei jedoch nicht aus. Bei diesen Bäumen, die quer auf der Fahrbahn lagen und sogar der Verkehr zum Erliegen brachten, musste die Feuerwehr mit schweren Gerät eingreifen, um die Straße wieder passierbar und verkehrssicher zu machen. Zu Verkehrsunfällen oder Personenschäden ist es nicht gekommen.


Sturmtief "Egon": Sturmschäden in Neustadt halten sich in Grenzen

Mit Windgeschwindigkeiten bis 85 km/h zog das Sturmtief "Egon" am frühen Morgen vom Steigerwald bis zum Aischgrund durch den Dienstbereich der Neustädter Polizei. Die Schadensbilanz fiel dabei aber relativ glimpflich aus. Zwar mussten die örtlichen Feuerwehren zwischen 5 und 8 Uhr rund ein Dutzend Mal ausrücken, um umgestürzte Bäume von den Fahrbahnen zu entfernen, zu schweren Unfällen kam es aber nicht.

Ein Schwerpunkt der Einsätze lag im Raum Scheinfeld, von wo in fünf Fällen blockierte Straßen gemeldet wurden. Weitere je dreimal mussten die Feuerwehren zwischen Neustadt und Münchsteinach, sowie zwischen Brunn und Hagenbüchach zur technischen Hilfeleistung ausrücken. Bei Gutenstetten wurde ferner der Anhänger eines Pkw von einer Windböe erfasst und umgeworfen. In Burgambach wurde an einem Firmengebäude durch den Wind ein Dachelement abgerissen, in Diespeck wurden einige Dachziegeln von Hausdächern zu Boden geschleudert. Verletzte Personen wurden der Polizei aber bislang nicht gemeldet.


"Egon" verursacht erhöhtes Einsatzaufkommen der Feuerwehr im Stadtgebiet Bayreuth

Sturmtief "Egon" hat auch im Stadtgebiet Bayreuth mehrere Schäden verursacht, teilt die Feuerwehr Bayreuth mit. Die erste Alarmierung durch ILS Bayreuth/Kulmbach erfolgte um 5.54 Uhr in die Balthasar Neumann Straße, um einen Baum von der Fahrbahn zu entfernen. Bis 8 Uhr arbeitete die Feuerwehr an sieben weiteren Einsatzstellen, bei denen ebenfalls abgebrochene Äste oder umgestürtzte Bäume die Verkehrswege blockierten.

Gegen 11.30 Uhr drohte ein Schild in der Kemmnather Straße, welches durch den Sturm gelockert wurde, nieder zu stürzen. Das Schild wurde vorsorglich entfernt. Ferner wurde der Löschzug der Ständigen Wache in den Mittagsstunden zu einem Brandmeldealarm in die Markgrafenallee alarmiert. Hier konnte kein Brandausbruch festgestellt werden. In den Mittagsstunden beruhigte sich die Wetterlage zunehmend. Bis dahin wurden durch die Feuerwehr Bayreuth elf Einsätze im Bereich der Technischen Hilfeleistung abgeschlossen. Zu Personenschäden kam es bei keinem der Einsätze. Das Stadtgebiet blieb trotz des erhöhten Einsatzaufkommens von größeren Schadensereignissen verschont.

So wütete Egon im Frankenwald

Das Sturmtief "Egon" erreichte am Freitag den Frankenwald. Wind und Schneefälle sorgten für Probleme auf den Straßen und ließen Bäume umknicken. Mehr zum Sturm in der Region Kronach.


Sturmtief Egon verursacht viele Einsätze im Landkreis Hof

Die anhaltenden Schneefälle und die starken Windböen sorgen derzeit für eine Vielzahl von Anrufen bei der Polizeiinspektion Hof. Bei winterlichen Straßenverhältnissen mit Schneeverwehungen geht vielerorts nichts mehr. Das Stadtgebiet Hof blieb bisher weitestgehend von Verkehrsbehinderungen verschont. Im Hofer Umland jedoch kommt es immer wieder zu Behinderungen durch liegengebliebene Fahrzeuge und Unfällen. Glücklicherweise gibt keinen Vorfall mit ernsthaften Personenschäden. Seit heute Morgen verzeichnet die Polizeiinspektion Hof insgesamt 16 wetterbedingte Einsätze, davon 8 Verkehrsunfälle.

Am Bistro am Park machte sich ein Pavillon selbstständig. In Schlegel fiel aufgrund des starken Windes ein Holzstapel um und behinderte den Verkehr. Im Umland wurden mehrere Bäume entwurzelt und behinderten den Schienen- und Straßenverkehr. Auf der B15 / Abzweigung zur B2 wehte ein "herrenloser" Weihnachtbaum herum. Derzeit gibt es größere Behinderungen auf der B173 zwischen Köditz und er Auffahrt zur Autobahn. Mit weiteren Behinderungen muss gerechnet werden.

Die Polizeiinspektion Hof bittet alle Verkehrsteilnehmer zu besonderer Vorsicht. Führer von Kraftfahrzeugen müssen ihrer Geschwindigkeit unbedingt den derzeitigen Wetterverhältnissen anpassen.



Sturmtief "Egon": Lkw-Anhänger auf A7 kipp um

Auf der Autobahn 7 bei Marktbreit (Kreis Kitzingen) kippte ein Lastwagen-Anhänger wegen des Sturmes um.


Stromausfälle in Fürth und Nürnberg

Außerdem kam es im Landkreis Fürth und Nürnberg zu Stromausfällen. Außerdem kommt es in Franken zu Zugausfällen und -verzögerungen.

Der Nürnberger Tierpark blieb aus Sicherheitsgründen geschlossen.


Stromausfälle im Landkreis Aschaffenburg

Im Landkreis Aschaffenburg waren mehrere Ortschaften zunächst ohne Strom.


Auch in Oberfranken gab es Stromausfälle

Wegen des Sturms sind im Raum Oberfranken zwischenzeitlich rund 6600 Haushalte ohne Strom gewesen. Wie der Energieversorger Bayernwerk mitteilte, betraf der Ausfall am Freitagmorgen die Orte Waischenfeld, Ahorntal, Creußen, Pegnitz, Plankenfels und Gefrees (alle Landkreis Bayreuth), Gößweinstein (Landkreis Forchheim), zudem Schwarzenbach an der Saale und Sparneck im Landkreis Hof. Auch in Weißenstadt (Landkreis Wunsiedel) und in Pressig (Landkreis Kronach) gab es eine Störung.

In rund 700 Haushalten in Oberfranken und Unterfranken - wo insgesamt rund 500 bis 600 Haushalte betroffen gewesen waren - dauerte die Störung auch am Vormittag noch an, die restlichen waren wieder versorgt, wie ein Bayernwerk-Sprecher sagte. Bereits zuvor hatte die der Energieversorger N-Ergie mitgeteilt, dass auch in Teilen der mittelfränkischen Landkreise Fürth, Nürnberger Land und Neustadt an der Aisch-Bad Windsheim umgestürzte Bäume oder abgebrochene Äste Stromleitungen beschädigt und zu Stromausfällen geführt hatten.



Sutrmtief "Egon": Straßensperrungen im Landkreis Bad Kissingen

Im Kreis Bad Kissingen kommt es aufgrund von Sturmtief "Egon" zu Verkehrsbehinderungen und Straßensperrungen.


Auto prallt bei Eltingshausen gegen Baum

Am Freitagmorgen, gegen 08.00 Uhr, befuhr ein 24-jähriger Seat-Fahrer die Verbindungsstraße Am Gründlein zur Kreisstraße KG 6 in Eltingshausen. Bei starkem Wind, Schneefall und winterlichen Straßenverhältnissen verlor der Mann nach einer Linkskurve die Kontrolle über sein Fahrzeug, kam nach links von der Fahrbahn ab und prallte frontal gegen einen Baum. Der Fahrer wurde dank der geringen Geschwindigkeit, des Sicherheitsgurtes und des ausgelösten Airbags nur leicht verletzt. Er kümmerte sich selbstständig um die Bergung seines Fahrzeugs und begab sich anschließend zum Arzt. Am Fahrzeug entstand ein Sachschaden in Höhe von mehreren 1.000,- Euro. Ob der Baum beschädigt wurde, ist noch unklar.


Sturmtief "Egon" in Stadt Erlangen und im Landkreis Erlangen-Höchstadt: umgestürzte Bäume, Straßen blockiert

Im Dienstbereich der Polizei Höchstadt/Aisch wurden in der Nacht von Donnerstag auf Freitag diverse Sturmschäden gemeldet. Es entstand kein Personen- und in den meisten Fällen auch kein Sachschaden. Neben einigen umgestürzten Bäumen, die Nebenstraßen blockierten und zu denen die Feuerwehren ausrücken mussten, kam es in Höchstadt/Aisch im Bereich der Böhmerwaldstraße zu einer Beschädigung an einem geparkten Klein-Lkw, als die Abdeckung eines Einkaufswagenabstellplatzes durch den Wind aus der Verankerung gerissen und über die Erlanger Straße geweht wurde. Die Höhe des Sachschadens steht noch nicht fest.

In der Ebrardstraße drohten mehrere 30m hohe Bäume umzustürzen. Einige Fahrbahnen waren durch querliegende Bäume versperrt, hier war auch die Bundesstraße 4 betroffen.In Büchenbach bekam der Kirchweihbaum einen Treffer ab. Die Spitze drohte abzustürzen.

In der Summe mussten bis 10:30 Uhr über 40 sturmbedingte Einsätze durch die ca. 80 Kräfte abgearbeitet werden. Es werden jedoch ständig weitere Einsätze gemeldet. Parallel wurden Teile der Einsatzkräfte zu einer ausgelösten Brandmeldeanlage in ein Krankenhaus im Erlanger Süden alarmiert. Im Einsatz sind die Wehren Erlangen-Stadt, Alterlangen, Büchenbach, Dechsendorf, Neuses und Tennenlohe.

zum Thema "Wetter"

Newsletter kostenlos abonnieren