Ich willige einX

Diese Website verwendet das Besucheraktions-Pixel von Facebook für statistische Zwecke. Mit einem Cookie kann so nachvollzogen werden, wie unser Marketing auf Facebook wirkt und wie wir es verbessern können. Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihr Einverständnis hierzu erteilen. Eine genaue Beschreibung zum „Besucheraktions-Pixel“, zu Cookies im Allgemeinen und Ihrem Widerspruchsrecht, das Sie jederzeit ausüben können, steht Ihnen in unserer Datenschutzerklärung unter hier zur Verfügung.

Sperrung

Straße in Rottach-Egern sackt bei Erdwärmebohrung ab - Häuser evakuiert

Bei einer Erdwärmebohrung ist in Rottach-Egern am Tegernsee eine Straße an die zwei Meter abgesackt.
Straße in Rottach-Egern sackt bei Erdwärmebohrung ab - Häuser evakuiert Foto: dpa
 
von DPA
Bei einer Erdwärmebohrung ist in Rottach-Egern am Tegernsee eine Straße an die zwei Meter abgesackt. Mitarbeiter einer Geothermiefirma hatten eine Wasserblase angestoßen, wie Birger Nemitz vom Landratsamt Miesbach am Mittwoch mitteilte. "Dadurch gab das Erdreich nach", erläuterte er zu dem Vorfall vom Dienstagnachmittag. Eine Straße, die von der durch den Kurort führenden Bundesstraße 307 abzweigt, sackte teilweise ab, die Teerdecke zerriss mit einem Durchmesser von etwa 20 Metern.

Nach den Angaben des Behördensprechers wurden mehrere Häuser rund um die Unglücksstelle evakuiert. Ein angrenzender Drogeriemarkt wurde geschlossen. Die Bewohner kamen bei Verwandten oder Freunden unter, ein Anwohner wurde in einem Hotel einquartiert. Rottach-Egerns Bürgermeister Christian Köck (CSU) sprach von einer reinen Vorsichtsmaßnahme. Feuerwehr und Technisches Hilfswerk (THW) sicherten die Stelle ab, die Straße blieb auch am Mittwoch gesperrt. Ein Geologe soll den Unglücksort begutachten.

Die Bohrungen dienen der Erdwärmeversorgung eines neugebauten Privathauses. Die exakte Schadenshöhe war zunächst unbekannt, dürfte aber nach ersten Schätzungen aus dem Rathaus in Rottach-Egern im sechsstelligen Bereich liegen. "Bezahlen muss das der Bauherr", sagte der Sprecher des Landratsamtes. Zunächst hatte das Internetportal "Tegernseer Stimme" über den Vorfall berichtet.
Newsletter kostenlos abonnieren